Sie sind hier:

KTM Freeride 250 R

Zur Freude von Hobby-Offroadern und Endurowanderern baut KTM die Freeride-Palette aus. Ganz neu ist das Zweitaktmodell Freeride 250 R, die 350er wurde modellgepflegt. Die Freeride E bleibt unverändert im Programm.

Sanfte Töne aus Mattighofen: der bewährten Freeride 350 haben die Österreicher nun eine 250er mit Zweitaktmotor an die Seite gestellt. Wie schon bei der 350er liegt der Fokus auf dem Endurowandern. Entsprechend wurde die Spitzenleistung des wassergekühlten Viertelliter-Motors gegenüber den EXC-Wettbewerbsmodellen deutlich reduziert. 25 PS leistet der Single in der Freeride, die Fahrbarkeit ist dank linearer Leistungsentfaltung gerade für weniger versierte Piloten deutlich verbessert.

KTM Freeride 250 R

  Sanfter Zweitaktspaß für Endurowanderer: die KTM Freeride 250 R.

Erreicht wurde die Charakteristik durch einen modifizierten Zylinderkopf mit geänderten Einlasskanäle und einen anderen Kolben. Durch den Verzicht auf maximale Leistung bei hohen Drehzahlen konnte die Auslasssteuerung weggelassen werden. Dies und ein leichtere Wasserpumpenantrieb verringern das Gewicht des Motors um ganze zwei Kilogramm gegenüber der EXC. Gegenüber der 350er verspricht KTM einen spürbaren aber nicht näher bezifferten Gewichtsvorteil sowie noch leichteres Handling und eine höhere Bodenfreiheit.

KTM Freeride 250 R Motor
KTM Freeride 250 R Chassis

  Der auf Fahrbarkeit getrimmte 250er leistet 25 PS (links). Das Chassis stammt von der Freeride 350, verfügt mit dem Zweitakter aber über mehr Bodenfreiheit.

Der sanfte Single kommt mit einem Mischungsverhältnis von 1:80 aus, weshalb die Zweitaktschwaden deutlich reduziert sein dürften. In Verbindung mit einem extra leisen Auspuff sammelt die Freeride so Punkte in Sachen Umweltschutz. Der Auspuff mit seiner speziellen Resonanzkammer sorgt jedoch nicht nur für geringe Lärmemissionen, sondern hat auch eine wichtige Funktion für den harmonischen Drehmomentverlauf.

Auch wenn sich die Freeride am wohlsten abseits des Asphalts fühlt, hat sie eine komplette STVZO-Ausstattung und verfügt über eine Straßenzulassung.

  KTM Freeride 350 F jetzt mit einer Variante des aktuellen 2013er Viertakters.

Das größere Schwestermodell Freeride 350 mit Viertaktmotor wurde dezent überarbeitet. Das Getriebe wurde für eine einfacherer Fahrbarkeit im Gelände in den ersten fünf Gängen kürzer untersetzt, der sechste Gang fällt nun länger aus, um bei Verbindungsetappen Kraftstoff sparen zu können.

Von den 2013er EXC-F-Motoren der Viertaktsportler hat die Freeride 350 eine multifunktionale Zwischenwelle geerbt, die sowohl die Wasserpumpe als auch die Nockenwelle antreibt und zusätzlich als Ausgleichswelle fungiert. Neben einer kompakteren Bauform soll diese Lösung die Zuverlässigkeit der Motoren erhöhen und für verlängerte Serviceintervalle sorgen.

Unverändert im Programm bleibt das elektrisch angetrieben Modell Freeride E, das hauptsächlich in Offroadparks eingesetzt wird.

Opens external link in new window Weitere Informationen


Das könnte Sie auch interessieren…

Forés gewinnt Superbike IDM

Beim Finallauf in Hockenheim wurde Ducati-Pilot Xavi Forés seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den Titel in der höchsten Klasse der Int. Deutschen Motorradmeisterschaft.


KTM Freeride E

Mit einer Ausführung für die Cross-Strecke und einer Endurovariante, die auch im Straßenverkehr bewegt werden darf, geht KTMs Elektro-Offroader Freeride E ins neue Modelljahr.


Schnelle Frauen in Bonneville

Während Valerie Thompson mit einer seriennahen Solomaschine einen Weltrekord einfuhr, stieß Eva Håkansson mit einem Elektro-Gespann in neue Geschwindigkeitsdimensionen vor.


Superbike IDM meets DTM

Der 8. Lauf zur Superbike IDM fand im Rahmen der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) auf dem Lausitzring statt. BMW-Pilot Markus Reiterberger fuhr einen Doppelsieg ein.


Finale der GS Trophy 2014

Nach sieben Tagen und mehr als 2300 Kilometern mit 20 Sonderprüfungen hat das Team Mittel- und Osteuropa (CEEU) die BMW GS-Trophy 2014 in Kanada gewonnen.


Aktuelle GPS-Touren der TF-Scouts

Abruzzen Tour 1
Ende August, unsere Reisezeit. Nach Dolomiten, Toskana, Oberitalienischen Seen, Lago...
Abruzzen Tour 2
Abruzzen Tour 2, Collecorvino – Gran Sasso. Hier zu empfehlen Castel del Monte...
Abruzzen Tour 3
Abruzzen Tour 3, Collecorvino – Majella Nationalpark

Motorrad-Hotels und Pensionen

Hotel Special 2014/15

Über 500 ausgesuchte Hotels und Gasthöfe in Deutschland und ganz Europa in denen Motorradfahrer nicht selten schon zur Stammkundschaft gehören. Alle Häuser wurden von unserer Redaktion geprüft, in der Auswahl finden sich Gastgeber aller Kategorien, von der preisgünstigen Pension bis zum Luxushotel. Detaillierte Straßenkarten erleichtern das Auffinden der Häuser.  mehr


 

Mein Tourenfahrer

Noch keine Logindaten? Zur RegistrierungZur Registrierung

TF-Filme

Motorradreisen zu den schönsten Zielen in bewegten Bildern. [mehr]

Motorrad-Hotels

TF-Partnerhäuser

Über 500 motorradfreund­liche ­Hotels auf einen Blick.

Web-App

Hotelsuche unterwegs für Smartphone-Nutzer.

Der Markt

Im TF und im MF erscheint monatlich einer der größten privaten Kleinanzeigen- märkte der Branche. Kostenfrei!

TF-Scouts

Das interaktive Tourenportal für Motorradfahrer. [mehr]

TF-Globus

Alle TOURENFAHRER-Inhalte auf einen Blick. [mehr]

TF-News-App

Aktuelle Motorrad-News direkt auf's Smartphone. [mehr]

TF-Archiv

Alle TOURENFAHRER-Artikel seit 1982 als PDF für kleines Geld.
Für Abonnenten gratis.  [mehr]

GPS-Daten

EasyRoutes GPS-Touren

Komplett ausgearbeitete GPS-Touren zum Nachfahren.

GPS-Abo-Touren

Nur für Abonnenten: GPS-­Daten zu den Reportagen im TF.

GPS-Downloads

GPS-Daten für die schönsten ­Motorrad-Ziele in Europa