Hohenlohe-Franken

Hohenlohe-Franken

Lockdown in Deutschland. Mit der Corona-Pandemie sind alle Reisepläne vorerst auf Eis gelegt. Was bleibt, sind Sehnsüchte, Träume und ein verlockend farbenfroher Frühling. Auf kleinen Nebenstrecken in Hohenlohe, Franken und am Rand der Ostalb folgen Michaela & Udo Staleker (Text & Fotos) dem »Kopfkino eines Still-Lebens«.

Nachts hat der Regen an die Scheiben geklopft. So laut, dass wir aufgeschreckt sind und verschlafen die geplante Ausfahrt übers Wochenende ins Reich der Träume gemurmelt haben. Stunden später flirren Sonnenstrahlen durchs Schlafzimmer und der Blick aus dem Dachfenster dokumentiert ein unumkehrbares Frühlingserwachen. Dicke Knospen künden üppiges Blattwerk am Amberbaum im Garten an und die zarten rosa Blüten einer Zierkirsche und Blutpflaume zeigen Mut und trotzen tapfer der Kälte  der Nacht. Während die Dorfstraßen noch  Nässe ausatmen, boxen und stampfen die Motoren der Enduros nach kurzem Café- Croissant auf der abtrocknenden Land- straße bereits mächtig munter und hauchen ihrem zäh-klebrigen Ölkreislauf warmes Leben ein. Raus hier, weg hier, endlich wieder unterwegs sein nach den langen dunklen Tagen in monochromen Grautönen.

Den gesamten Artikel lesen Sie im TOURENFAHRER Ausgabe 06/2020.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren