Vespa Elettrica

Vespa Elettrica

Mit der Elettrica scheint die Rollermacht Piaggio die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Sieht so die urbane Mobilität der Zukunft aus? Ein erster Fahrbericht.

So viel vorweg: Die neue Elettrica 70 ist nicht billig. 6690 Euro ruft der Hersteller für das große Modell auf, 300 Euro weniger für die 50er, die man noch mit dem Moped-Führerschein bzw. mit dem alten Pkw-Lappen pilotieren darf. Und was gibt es für das Geld? Eine typische Vespa eigentlich mit der klassischen Stahlblech-Karosserie, der Einarmschwinge im Vorderrad, der Triebsatzschwinge hinten und den kleinen 12- bzw. 11-Zoll-Lauf­rädern. Als moderne Stilelemente kommen noch rundum LED-Beleuchtung, USB-­Ladebuchse und ein 4,3 Zoll großes TFT-Display dazu, das gleichzeitig als Connectivity-Einheit für ein über Bluetooth verbundenes Smartphone funktioniert.

Den gesamten Artikel lesen Sie im TOURENFAHRER Ausgabe 03/2020.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren