Sie sind hier:

Massimo Tamburini verstorben

Im Alter von 70 Jahren ist der italienische Motorrad-Designer Massimo Tamburini verstorben. Tamburini war Mitbegründer von Bimota und Schöpfer von Design-Ikonen wie Ducati 916 und MV Agusta F4.

Schon als Junge war Massimo Tamburini von Motorrädern fasziniert. Seine Mutter soll darüber gar nicht glücklich gewesen sein und die »Besessenheit« des kleinen Massimo beklagt haben. So ist es zumindest überliefert. Mehr weiß man über Tamburinis weiteren Werdegang.

Nach einer Ausbildung an einer Technikerschule in Rimini machte sich der junge Tamburini im Heizungsbau selbständig. Ein Besuch beim Weltmeisterschaftslauf in Monza 1961 brachte dann die berufliche Wende. Inspiriert vom Vierttaktsound von Povinis MV Agusta, beschloss Tamburini, sein Talent künftig voll und ganz den Motorrädern zu widmen.

Erste erfolgreiche Arbeiten als Tuner hatte er da schon vorgelegt. Eine von Tamburini überarbeitete 600er MV erlangte landesweite Berühmtheit. Eine MV Agusta 750 Sport von 1971 mit selbstgeschweißtem Rahmen gilt als sein erster eigenständiger Designentwurf.

Zwei Jahre später gründete Tamburini gemeinsam mit Valerio Bianchi und Giuseppe Morri Bimota. Der Firmenname ist ein Akronym aus den jeweils ersten zwei Buchstaben der Nachnamen der Gründer. Als Firmenphilosophie galt fortan der unbescheidene Anspruch, das Motorrad der Zukunft zu bauen. Tamburini formulierte seine Vorstellung vom perfekten Bike so »… eine 750er mit der Leistung einer 1000er und dem Gewicht einer 500er«.

1985 verließ Tamburini Bimota, die Firma steckte immer wieder in finanziellen Schwierigkeiten. Nach einer kurzen Episode im Grand-Prix-Sport wechselte der mittlerweile weltbekannte Designer zur Cagiva-Gruppe von Claudio Castiglioni, der gerade Ducati gekauft hatte. In der Folge arbeitete Tamburini sowohl für Cagiva als auch für Ducati. Mit der Paso 750 gelang es ihm, die Vollverkleidung im Mainstream zu etablieren. Auch die Underseat-Auspuffanlage und das Doppelaugen-Design, in den neunziger Jahren revolutionäre Ansätze, werden Tamburini zugeschrieben.

Als eine seiner wichtigsten Arbeiten gilt das zeitlose Design der Ducati 916.

Nach dem Verkauf von Ducati durch die Castiglionis im Jahr 1996 blieb Tamburini bei Cagiva. Für die zur Gruppe gehörende Marke MV Agusta schuf er Ikonen wie die F4. Mit diesem Fahrzeug schaffte es Tamburini, nicht nur als Designer von Weltrang, sondern auch als Künstler Anerkennung zu finden. Das New Yorker Guggenheim Museum of Modern Art kaufte eine F4 an.

Bei allem Perfektionismus im Design war für Tamburini die optimale Performance des Motorrades stets wichtigstes Kriterium. Auch der geringste technische Kompromiss zugunsten des Erscheinungsbildes wäre für ihn undenkbar gewesen. Bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2008 leitete er das gemeinsame Design- und Entwicklungszentrum CRC von Cagiva und MV Agusta in San Marino. Seine letzte Arbeit war die Gestaltung der MV Agusta F3.

Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb Massimo Tamburini am 5. April in seiner Heimatstadt Rimini. Mit ihm verliert die Motorradwelt nicht nur einen ihrer kreativsten Köpfe, sondern auch einen visionären Vordenker.


Das könnte Sie auch interessieren…

Frühjahrs-Check fürs Motorrad

Vor dem ersten Start sollte die Maschine gründlich überprüft und gewartet werden. Der Ratgeber erläutert die wichtigsten Arbeiten. Mit Checkliste.


Umweltplaketten in Frankreich

Ab sofort benötigen Motorräder in Frankreich ihrem Schadstoffausstoß entsprechende Plaketten. Ältere Modelle werden damit aus vielen Innenstädten verbannt.


Motorradzubehör-Kataloge 2017

Die Zubehör- und Ausrüstungsanbieter haben zum Saisonbeginn ihre Kataloge fertiggestellt. Die Druckwerke können jetzt angefordert werden.


EU kippt deutsche A2-Regelung

Die Europäische Kommission hat den deutschen Alleingang bei der Drosselung von Motorrädern auf A2-Führerschein-konforme 48 PS gestoppt.


Motorradneuheiten 2017

Auf den zwei großen Herbstmessen in Köln und Mailand haben die Hersteller ihre Modelle für 2017 präsentiert. Alle wichtigen Neuheiten im Überblick.

  INTERMOT-News  

   EICMA-News   

Aktuelle GPS-Touren der TF-Scouts

Donnerstag, 20. April 2017
Slowakei 2016...
In die Slowakei? Mit dem Motorrad? Echt? So abwägig fand ich die Idee gar nicht...
Donnerstag, 20. April 2017
Slowakei 2016 – Teil 5 vom...
Tag 16 – Hotel Chateau Bela (0 km) Null Kilometer? YES! Faulenzen, Genießen...
Dienstag, 04. April 2017
Appenzell für Kenner
Appenzell-Tour für einen Nachmittag. Ideal zum Einschwingen in das Schweizer...

Motorrad-Hotels und Pensionen

TOURENFAHRER Hotel Special 2017/18

479 ausgesuchte Hotels und Gasthöfe in Deutschland und ganz Europa in denen Motorradfahrer nicht selten schon zur Stammkundschaft gehören. Alle Häuser wurden von unserer Redaktion geprüft, in der Auswahl finden sich Gastgeber aller Kategorien, von der preisgünstigen Pension bis zum Luxushotel. Detaillierte Straßenkarten erleichtern das Auffinden der Häuser.  mehr


 

Mein Tourenfahrer

Noch keine Logindaten? Zur RegistrierungZur Registrierung

Tour-Datenbank

GPS-Daten und Infos zu den TF-Reisereportagen [mehr]

Der Markt

Im TF und im MF erscheint monatlich einer der größten privaten Kleinanzeigen- märkte der Branche. Kostenfrei!

TF-Filme

Packende Reisefilme als DVD oder Video on Demand. [mehr]

Motorrad-Hotels

TF-Partnerhäuser

479 motorradfreund­liche ­Hotels auf einen Blick.

Web-App

Hotelsuche unterwegs für Smartphone-Nutzer.

TF-Scouts

Das interaktive Tourenportal für Motorradfahrer. [mehr]

TF-Globus

Alle TOURENFAHRER-Inhalte auf einen Blick. [mehr]

TF-News-App

Aktuelle Motorrad-News direkt auf's Smartphone. [mehr]

TF-Archiv

Alle TOURENFAHRER-Artikel seit 1982 als PDF für kleines Geld.
Für Abonnenten gratis.  [mehr]

GPS-Daten

EasyRoutes GPS-Touren

Komplett ausgearbeitete GPS-Touren zum Nachfahren.

GPS-Abo-Touren

Nur für Abonnenten: GPS-­Daten zu den Reportagen im TF.

GPS-Downloads

GPS-Daten für die schönsten ­Motorrad-Ziele in Europa