Auslieferungsstopp BMW F 750/850 GS

Auslieferungsstopp BMW F 750/850 GS

Die Probleme mit dem neuen Reihenzweizylindermotor reißen nicht ab. Nach Entdeckung eines kritischen Bauteils musste BMW die ohnehin schon verspätet angelaufene Auslieferung der neuen GS-Modelle stoppen.

Ein nicht näher bezeichnetes Bauteil im neu konstruierten Reihenzweizylinder soll BMW-Angaben zufolge bei Prüfstandstests eine unzureichende Verschleißfestigkeit aufgewiesen haben. Die Komponente soll schwierig zu tauschen sein.

BMW hat die Auslieferung der neuen F 750/850 GS nun vollständig gestoppt, nachdem sie aufgrund vorangegangener Probleme mit dem Twin bereits verspätet angelaufen war.

Der neue Reihenzweizylindermotor mit 853 Kubikzentimetern Hubraum wird beim Partnerunternehmen Loncin in China gebaut. Die letzte, als sehr zuverlässig bekannte Generation war vom österreichischen Motorenbauer Rotax zugeliefert worden.

Kunden sollen laut BMW bislang nur in sehr geringem Ausmaß betroffen sein. Die meisten der ausgelieferten Maschinen seien Vorführmodelle bei den Händlern. Europaweit wurden knapp 1400 Fahrzeuge ausgeliefert, 229 davon in Deutschland. Lediglich 50 sollen an private Käufer gegangen sein. Diese wurden von BMW informiert und erhalten vorübergehend ein Ersatzmotorrad. Erste Maschinen mit geändertem Bauteil sollen bereits gebaut und ausgeliefert werden.

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren