Auslieferungsstopp für BMW S1000RR wegen möglicher Getriebeschäden

Auslieferungsstopp für BMW S1000RR

Wegen Fertigungsproblemen am Getriebe hat BMW einen Auslieferungsstopp für den Supersportler S1000RR verhängt. Bereits an Kunden ausgelieferte Fahrzeuge werden zurückgerufen.

Es soll nur ein kleiner Defekt an einem Fertigungswerkzeug im Werk Berlin gewesen sein, die möglichen Langzeitfolgen hätten jedoch so gravierend sein können, dass BMW sich zu einem Auslieferungstopp der S1000RR entschloss. Aufgrund einer fehlerhaft ausgeführten Bohrung im Getriebebereich wären Getriebeschäden möglich gewesen.

Nun werden die rund 300 im betreffenden Zeitraum produzierten Maschinen gründlich inspiziert, einige bereits in Kundenhand befindliche Motorräder werden zurückgerufen. BMW will sicherheitshalber bei allen Maschinen, deren Getriebe mit dem betreffenden Werkzeug gefertigt wurden, den Motor tauschen.

Nachdem sich bereits der Verkaufsstart der aktuellen F750GS / F850GS wegen Problemen in der Motorenfertigung beim chinesischen Partner Loncin zunächst verzögert hatte und kurz darauf ein Rückruf nötig wurde, ist die erneute Panne für BMW doppelt unangenehm. Zumal vor dem Hintergrund, dass für die S1000RR bereits eine unvorhergesehen hohe Zahl an Bestellungen vorliegt.

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren