Baubeginn Brenner Basistunnel

Neue Nord-Süd-Verbindung

Baubeginn Brenner Basistunnel

Entlastung auf der Straße könnte mittelfristig der Brenner Basistunnel (BBT) bringen, mit dessen Bau nach langer Erkundungsphase am 19. März begonnen wurde. Die Bauarbeiten werden aber noch mindestens bis ins Jahr 2025 dauern.

Motorradfahrer, die es nicht eilig haben, schätzen die alte Brennerstaatsstraße als kurvenreichen Auftakt ihrer Reise in die Südalpen. Zudem sparen sie noch satte Mautgebühren, die für die Benutzung der ab den 1960er Jahren parallel gebauten Autobahn anfallen würden. Doch trotz Autobahn und zweigleisiger Eisenbahn, mit der auch zahllose Lkw im Huckepackverfahren über die Alpen transportiert werden, ist auch die Landstraße meist dicht befahren.

Am 19. März begannen nun die Arbeiten an einer vierten Verkehrsader am Brenner – dem Brenner Basistunnel (BBT). Zugangs- und Erkundungstunnel sind nach jahrelanger Vorarbeit fast komplett fertig, so dass nun der Vortrieb der Hauptröhren in Angriff genommen werden kann. Die beiden Röhren verlaufen parallel mit einem Abstand von rund 70 Metern weitgehend waagerecht unter dem Alpenhauptkamm hindurch. In Abständen von 333 Metern verbinden Stollen, die sogenannten Querschläge, die Röhren. Diese Querschläge dienen in Notfallsituationen als Fluchtweg.

Autos oder gar Motorräder werden allerdings nie durch die Stollen rollen – zumindest nicht auf eigener Achse. Der Brenner Basistunnel ist dem Eisenbahnverkehr vorbehalten. Durch Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene aber auch von der Bahnverladung von Pkw und Lkw verspricht man sich eine Entlastung der oberirdischen Verkehrswege.

  Arbeiten an einer der Hauptröhren (l.). Schematischer Schnitt durch den Brenner Basistunnel.Mit 64 Kilometern Länge (inklusive der bestehenden unterirdischen Eisenbahnumfahrung Innsbruck) zwischen Franzensfeste (Südtirol) und Innsbruck (Tirol) wird der fertiggestellte Tunnel die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt werden. Er ist Teil der insgesamt 2200 Kilometer langen Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsachse Berlin–Palermo im TEN-Programm (Transeuropäische Netze) der EU. Als Kernstück des TEN-Korridors Scan-Med (Skandinavien – Mittelmeer) wird er die wichtigsten Städte entlang der Strecke mit Häfen in Nordeuropa und Industrieregionen in Süddeutschland mit Norditalien, den italienischen Häfen und Valletta auf Malta verbinden.Rund 8,5 Milliarden Euro wurden im Jahr 2012 als Baukosten veranschlagt. Nach seiner Fertigstellung ab Mitte des nächsten Jahrzehnts sollen Güterzüge und Personenzüge im Einbahnverkehr durch die Röhren rasen, letztere mit über 200 Stundenkilometern. Weitere InformationenFotos und Grafiken © Brenner Basistunnel BBT SE

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren