Bosch entwickelt radarbasierte Assistenzsysteme

Bosch bringt neue Assistenzsysteme für Motorräder

Der Automotive-Konzern Bosch hat auf der EICMA einige Neuheiten und Weiterentwicklungen gezeigt. Der Fokus lag auf Assistenzsystemen für Motorräder sowie dem Thema Konnektivität.

Großes Potenzial sieht Bosch nach Erkenntnissen der hauseigenen Unfallforschung im Bereich der radarbasierten Assistenzsysteme. Jeder siebte Motorradunfall könnte nach Auffassung der Wissenschaftler durch den flächendeckenden Einsatz geeigneter Systeme verhindert werden. Entsprechend intensiv forscht das Technologieunternehmen auf diesem Feld.

Radarbasierte Assistenzsysteme

An drei Hauptfunktionen radarbasierter Assistenzsysteme wird derzeit gearbeitet:
Die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung (ACC) passt die Geschwindigkeit des Fahrzeugs dem Verkehrsfluss an und hält den nötigen Sicherheitsabstand zum Vordermann ein. So sollen Auffahrunfälle vermieden werden, die aufgrund zu geringen Abstands entstehen.

Die Kollisionswarnung alarmiert den Fahrer mittels eines akustischen oder optischen Signals, sobald das System eine kritische Annäherung an ein vorausfahrendes Fahrzeug erkennt und eine Reaktion des Fahrers auf diese Situation ausbleibt.

Der Totwinkelwarner überwacht mit seinen Radarsensoren den schlecht einsehbaren Raum ums Motorrad und warnt den Fahrer mit einem optischen Signal, zum Beispiel im Rückspiegel, wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel befindet.

Verbesserte Motorrad-Stabilitätskontrolle

Bei der neuen Generation der Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC enhanced konnten im Vergleich zur Generation 9 die Baugröße um 35 Prozent und das Gewicht um 20 Prozent verringert werden. Durch den geringeren Einbauaufwand kann das System nun auch in kleineren Motorrädern genutzt werden. Die neue MSC-Generation setzt auf neueste Technologien aus dem Pkw-Bereich und unterstützt künftige Funktionen wie moderne Fahrerassistenzsysteme.

Bosch Integrated Connectivity Cluster (ICC)
1 Bilder

  Das Integrated Connectivity Cluster (ICC) ist ein Fahrerinformationssystem, das alle Instrumente im Motorradcockpit zu einem Display vereint. Die offene Plattform kann von den Fahrzeugherstellern modellspezifisch angepasst werden.

Integrated Connectivity Cluster mit mySPIN

Das Integrated Connectivity Cluster (ICC) ist ein speziell für motorisierte Zweiräder und Powersports-Fahrzeuge entwickeltes Fahrerinformationssystem. Es vereint alle Instrumente im Motorradcockpit zu einem Display und ermöglicht dem Fahrer, sein Smartphone via Bluetooth mit dem Motorrad zu verbinden. Über eine Lenkerfernbedienung kann der Fahrer Anrufe entgegennehmen oder tätigen, auf seine Kontaktlisten zugreifen oder auch Musik hören. Die Smartphone-Integrationslösung ermöglicht dem Fahrer, den Inhalt seines Smartphones an das Motorrad zu übertragen. Damit steht allen Fahrzeugherstellern eine offene Plattform mit zahlreichen Möglichkeiten zur Verfügung.

Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

TF-Sonderhefte

Motorrad-Paradies Alpen
10 Traumstrecken, die schönsten Pässe, Touringtipps für Motorradfahrer.  Mehr


50 Jahre Kawasaki
Rückblick auf 50 Jahre Kawasaki in Deutschland: Meilensteine, Motorräder, Menschen. Mehr


Motorrad-Gebrauchtkauf
Ratgeber mit 36 Bikes in ausführlichen Portraits sowie Tipps zu Technik und Recht. Mehr


Honda Spezial
Aktuelle Modelle, Technik, Historie, Sport – alles rund um die faszinierende Motorradmarke. Mehr


Motorrad-Paradies Frankreich
Die schönsten Reiserouten in Frankreich. Dazu Tipps für unterwegs und Sprachführer. Mehr


Motorradmenschen
33 faszinierende Menschen, für die ein Leben ohne Motorrad undenkbar wäre, im Portrait. Mehr

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren