Dakar 2017: Die zweite Halbzeit

Mit dem ersten Teil der Marathonetappe startet die Rally Dakar heute in ihre zweite Hälfte. Nach anfänglichen Erfolgen musste das Honda-Team die Führung schon vor der Halbzeit an KTM abgeben.

Es war eine umstrittene Entscheidung der Rennleitung: Eine Stunde Strafzeit für alle Fahrer des Honda-Teams wegen Auftankens außerhalb des erlaubten Bereichs. Möglicherweise ist mit dieser deftigen Strafe bereits auf der vierten Etappe eine Vorentscheidung gefallen. Der bis dato führende Honda-Pilot Joan Barreda rutschte hierdurch auf den zwölften Gesamtrang zurück und musste die Spitzenposition an Sam Sunderland vom Red Bull KTM Rally Factory Team abgeben.

Doch auch für das Werksteam von KTM lief die erste Hälfte des Rennens nicht nur optimal. Titelverteidiger und Favorit Toby Price war nach einem Sturz, bei dem er sich einen Oberschenkel brach, ausgeschieden.

Weiteren Boden verloren die Herausforderer von Honda auf der fünften Etappe, als sich alle vier Piloten bei Kilometer 147 einen groben Verfahrer leisteten.

  Sam Sunderland (KTM) führt das Rennen vor Pablo Quintanilla (Husqvarna) und Adrien van Beveren (Yamaha) nach dem Ruhetag an.
Die Chance für das Honda-Team, auf der mit 527 Kilometer längsten Speziale zwischen Oruro und La Paz wieder wertvolle Zeit hereinzufahren, machte das Wetter zunichte. Nach Monaten außergewöhnlicher Trockenheit setzten extreme Regenfälle ein. Die Rennleitung sah sich wegen teilweise unpassierbarer Strecken genötigt, die Etappe zu annullieren.In der bolivianischen Metropole La Paz hatten die Teams am folgenden Ruhetag Gelegenheit, sich neu zu sortieren und die Strategie für die zweite Hälfte des Rennens anzupassen. Am Montag, den 9. Januar starten die Fahrer in die siebte Etappe, die den ersten Teil der Marathonetappe bildet, auf der die Fahrer ganz auf sich selbst gestellt sind und keine Hilfe von ihren Teams annehmen dürfen. Die Strecke führt von La Paz aus wieder in Richtung Süden in die Wüsten rund um den Salzsee Salar der Uyuni.Während die erste Hälfte der Dakar 2017 für das Honda Team wegen der Zeitstrafe äußerst unerfreulich verlief, konnte sich das kleine Team von Husqvarna mit Pablo Quintanilla nachhaltig auf Rang zwei festsetzen. Ebenfalls zufrieden sein kann das Yamaha-Werksteam mit Adrien van Beveren auf Rang drei zur Halbzeit. Der Rückstand des Niederländers auf Quintanilla beträgt nur vier Minuten, auf den Führenden Sunderland 16 Minuten. Der Ausgang des Rennens ist damit noch völlig offen. Mit Position 11 für Joaquim Rodrigues nur ganz knapp außerhalb der Top Ten, geht das indisch-bayerische Team von Hero Motorsports in die zweite Hälfte des Rennens. Gemanagt von Speedbrain-Mann Wolfgang Fischer, der bis letztes Jahr die Einsätze des Honda-Werksteams leitete, ist das Zweimann-Team aus Joaquim Rodrigues und dem indischen Offroad-Star C.S. Santosh angetreten, um die Popularität des indischen Motorradbauers Hero zu steigern.Fotos: KTM/Marcin Kin, HRC Honda, Yamaha Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

TF-Sonderhefte

Motorrad-Paradies Alpen
10 Traumstrecken, die schönsten Pässe, Touringtipps für Motorradfahrer.  Mehr


50 Jahre Kawasaki
Rückblick auf 50 Jahre Kawasaki in Deutschland: Meilensteine, Motorräder, Menschen. Mehr


Motorrad-Gebrauchtkauf
Ratgeber mit 36 Bikes in ausführlichen Portraits sowie Tipps zu Technik und Recht. Mehr


Honda Spezial
Aktuelle Modelle, Technik, Historie, Sport – alles rund um die faszinierende Motorradmarke. Mehr


Motorrad-Paradies Frankreich
Die schönsten Reiserouten in Frankreich. Dazu Tipps für unterwegs und Sprachführer. Mehr


Motorradmenschen
33 faszinierende Menschen, für die ein Leben ohne Motorrad undenkbar wäre, im Portrait. Mehr