Dashcam-Videos als Beweismittel vor Gericht zulässig

Dashcam-Videos vor Gericht zulässig

Der Bundesgerichtshof hat am 15. Mai entschieden, dass Videoaufzeichnungen von Dashcams vor Gericht als Beweismittel genutzt werden dürfen. Einen generellen Freibrief für die permanente Aufzeichnung stellte der BGH mit seiner Entscheidung jedoch nicht aus.

Nachdem verschiedene Vorinstanzen zu jeweils unterschiedlichen Auffassungen gekommen waren, was die Zulässigkeit von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel angeht, hat sich nun der Bundesgerichtshof (BGH) abschließend mit der Materie befasst.

Die Karlsruher Richter haben die Verwendung von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel vor Gericht zur Klärung der Schuldfrage bei Verkehrsunfällen für zulässig erklärt. Zwar verstießen die Aufnahmen gegen das Datenschutzrecht. Da Unfallbeteiligte jedoch ohnehin Angaben zu Person, Versicherung und Führerschein machen müssten, sei dies nachrangig.

Aus dem Urteil des BGH den Schluss zu ziehen, dass das permanente Filmen vom Fahrzeug aus nun legal sei, wäre jedoch falsch. Diese Art der Aufzeichnung bleibt verboten. Diese Unzulässigkeit führe aber nicht dazu, dass die Bilder in Zivilprozessen nicht verwertet werden dürfen, argumentierten die Richter.

Erfreut zeigten sich die Autoversicherer über das Urteil aus Karlsruhe. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht nun neue Möglichkeiten beim Kampf gegen Versicherungsbetrug. So könnten die Aufzeichnungen helfen aufzuklären, ob ein Unfall absichtlich herbeigeführt worden sei, durch plötzliches Abbremsen (»Autobummser«) beispielsweise. Sogar über besondere Schadenfreiheitsrabatte für Dashcam-Nutzer wird bereits nachgedacht.

Hintergrund
Der Bundegerichtshof musste sich mit der Verwertbarkeit von Dashcam-Aufnahmen vor Gericht aufgrund der Revision eines Autofahrers aus Sachsen-Anhalt befassen. Dieser wollte mittels der Aufzeichnungen seiner Dashcam seine Unschuld an einem Verkehrsunfall beweisen. Doch sowohl das Amts- als auch das Landgereicht lehnten die Bilder als Beweismittel ab, da sie illegal erlangt worden seien. Da die Schuldfrage weder durch Gutachten noch Zeugenaussagen geklärt werden konnte, musste der Kläger die Hälfte des Schadens tragen. Dies wollte er nicht akzeptieren und bekam nun von höchster Instanz Recht.

Auch wenn klassische Dashcams vornehmlich in Pkw verwendet werden, gelten die datenschutzrechtlichen Einschränkungen natürlich auch für das bei Motorradfahrern beliebte Filmen mit Action-Cams während der Fahrt.

Umfangreiche Informationen zu praktischen und rechtlichen Aspekten des Fotografierens und Filmens auf dem Motorrad haben die TOURENFAHRER-Redakteure zusammengetragen. Der Artikel ist als PDF erhältlich.

Anzeige

Weitere 2019er Modelle

Vom 3. bis 7. Oktober 2018 fand in Köln die Motorradmesse INTERMOT statt. Neue Motorräder, überarbeitete Modelle und Trends im Überblick. Alle → INTERMOT News

Anzeige

Suche im News-Archiv

TF-Sonderhefte

Motorrad-Paradies Alpen
10 Traumstrecken, die schönsten Pässe, Touringtipps für Motorradfahrer.  Mehr


50 Jahre Kawasaki
Rückblick auf 50 Jahre Kawasaki in Deutschland: Meilensteine, Motorräder, Menschen. Mehr


Motorrad-Gebrauchtkauf
Ratgeber mit 36 Bikes in ausführlichen Portraits sowie Tipps zu Technik und Recht. Mehr


Honda Spezial
Aktuelle Modelle, Technik, Historie, Sport – alles rund um die faszinierende Motorradmarke. Mehr


Motorrad-Paradies Frankreich
Die schönsten Reiserouten in Frankreich. Dazu Tipps für unterwegs und Sprachführer. Mehr


Motorradmenschen
33 faszinierende Menschen, für die ein Leben ohne Motorrad undenkbar wäre, im Portrait. Mehr

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren