Harley-Davidson Battle of the Kings 2018

Deutsche Finalisten der »Battle of the Kings«

Die drei deutschen Finalisten beim Customizing-Wettbewerb »Battle of the Kings« stehen fest. Die Maschinen der Niederlassungen aus Augsburg, Böblingen und Würzburg fanden den größten Zuspruch.

Bereits zum vierten Mal hatte Harley-Davidson seine Vertragshändler zur »Battle of the Kings« aufgerufen. Die Aufgabe bestand darin, auf Basis einer Maschine der Dark-Custom-Reihe ein unverwechselbares Custombike aufzubauen. Das Budget war auf 6000 Euro gedeckelt.

Mehr als 200 Vertragshändler aus Australien, Europa, Japan, dem Nahen Osten, Mexiko und Südafrika haben sich der Aufgabe gestellt. In der sogenannten Voting-Phase haben Fans der Marke per Onlineabstimmung jetzt die beliebtesten Bikes der Händler aus ihrem Land bestimmt.

Fat-Bob-Umbau von Harley-Davidson Augsburg
3 Bilder
Forty-Eight von Harley-Davidson Stuttgart Süd
Street Bob von Harley-Davidson Würzburg Village

  Die Umbauten von Westpoint Harley-Davidson Augsburg, Harley-Davidson Stuttgart Süd und Harley-Davidson Würzburg Village (v.l.)

In Deutschland konnten sich Westpoint Harley-Davidson Augsburg mit einem Fat-Bob-Umbau, Harley-Davidson Stuttgart Süd mit einer modifizierte Forty-Eight und Harley-Davidson Würzburg Village mit einer umgebauten Street Bob durchsetzen.

Die drei deutschen Finalisten dürfen sich der Fachjury auf den Hamburg Harley Days stellen. Diese bestimmt den deutschen »Custom King«, der beim internationalen Finale auf der EICMA im November in Mailand antreten darf.

Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren