Gemeinsam stärker

DLC und RLC kooperieren

Die beiden deutschen Langstrecken-Rennserien DLC (Deutscher Langstrecken Cup) und RLC (Reinoldus Langstrecken Cup) gehen für 2020 eine Kooperation ein.

Der Motorrad-Langstreckensport in Deutschland wird seit Jahren dominiert vom DLC (Deutscher Langstrecken Cup) und dem RLC (Reinoldus Langstrecken Cup). Während der RLC des Dortmunder Motorsportclubs in den vergangenen Jahren ausnahmslos auf der Grand Prix Strecke des Nürburgrings unterwegs war, verteilten sich die DLC-Läufe auf verschiedene, auch europäische Rennstrecken. Obwohl hier ganz unterschiedliche Konzepte zum Ansatz kamen, ließ sich eine Überschneidung von Interessen nicht völlig vermeiden. Um nun einen anderen Ansatz zu finden, Synergien zu nutzen und den Fahrern und Teams ein breiteres Spektrum an Rennen und Wettbewerbsebenen zu bieten, haben die Verantwortlichen der beiden Serien für 2020 einen gemeinsamen Aktionsplan aus der Taufe gehoben. Damit wird das Nebeneinander der beiden wichtigsten Endurance-Serien Deutschlands in ein Miteinander gewandelt, was der Langstreckenszene mit Sicherheit neue Impulse verschaffen wird.Der Dortmunder Motorsportclub wird im Rahmen seines Sechs-Stunden-Rennens am 30. August 2020 einen Wertungslauf des DLC auszurichten. Darüber hinaus ist spätestens für die Saison 2021 geplant, im Rahmen der DLC einen Lauf zur RLC- Wertung auf einer anderen Strecke stattfinden zu lassen.

Der Kalender des DLC
11. April: 1000 km Hockenheim
16. Mai: 8 Stunden Nürburgring
12. Juli: 6 Stunden Most/CZ
20. August: 6 Stunden Nürburgring
17. Oktober: 6 Stunden Oschersleben

Der Kalender des RLC, alle Läufe auf dem Nürburgring
3. Mai: 6 Stunden
4.-5. Juli: 6 Stunden
30. August: 6 Stunden
10. Oktober: 6 Stunden

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren