Toby Price und Matthias Walkner | Rally Dakar 2019

Nach dem Aus von Ricky Brabec

Dreifachsieg für KTM bei der Dakar 2019

Alle drei Podestplätze gehen bei der Rally Dakar 2019 an KTM. Toby Price platzierte sich mit seinem zweiten Sieg vor den Teamkollegen Matthias Walkner und Sam Sunderland.

Eine Zeit lang sah es so aus, als könnte es Herausforderer Honda diesmal gelingen, die erfolgsverwöhnten Österreicher, die bereits 17 Dakar-Siege in Serie eingefahren hatten, endlich zu entthrohnen. Noch nach der siebten Etappe war der erneute Triumph für KTM alles andere als sicher. Honda-Pilot Ricky Brabec hatte die Führung vor Adrien van Beveren (Yamaha) und Toby Price (KTM) übernommen. Immerhin gute acht Minuten trennten Brabec von dem KTM-Mann.

José Ignacio Cornejo (Honda)
10 Bilder
Pablo Quintanilla (Husqvarna)

  Impressionen von der Rally Dakar 2019

Doch die folgende extrem lange, als »Super Ica« bezeichnete achte Etappe ließ den Traum der Japaner vom lang ersehnten Dakar-Sieg einmal mehr platzen. Nachdem Sam Sunderland noch Probleme mit seiner Maschine hatte, ging José Ignacio Cornejo in einem gemischten Start mit den Autos als erster auf den Track, gefolgt von Ricky Brabec. Das Tempo, das die beiden vorlegten, machte deutlich, dass sie von unbedingtem Siegeswillen getrieben waren. Cornejo musste fast den gesamten Tag die Bürde des Führenden tragen, nur kurz wurde er von Peterhansels Auto an der Spitze abgelöst. Der Chilene legte ein weitgehend fehlerfreies Rennen hin, musste dann aber den unschlagbar fahrenden Walkner (KTM) und weitere Piloten ziehen lassen und sich schließlich mit dem 10. Etappenrang zufriedengeben. Noch härter traf es den Gesamtführenden Ricky Brabec: Sein Motor machte schlapp, er konnte die Etappe nicht zu Ende fahren. Gemäß den Regularien bedeutete dies das vorzeitige Aus für den Amerikaner.

Nach dem Ausfall von Brabec konnten es die KTM-Mannen mit ihrem komfortablen Zeitpolster in der neunten Etappe ruhiger angehen lassen und ließen Michael Metge auf der Sherco, dem Bolivianer Daniel Nosiglia (Honda) und Pablo Quintanilla (HVA) den Vortritt.

In der finalen 10. Etappe sicherte sich Toby Price mit einem ersten Rang dem Gesamtsieg, Walkner und Sunderland reichten die Position drei und vier für ihre Podestplätze in der Gesamtwertung. José Ignacio Cornejo fuhr für Honda noch einen schönen zweiten Platz heraus.

Die Ränge vier und fünf für die Husqvarna-Piloten Pablo Quintanilla  und Andrew Short  hinzugerechnet, gingen die ersten fünf Plätze der Rally Dakar 2019 an den KTM-Konzern. Xavier De Soultrait eroberte für das Yamaha-Werksteam Rang sechs und José Ignacio Cornejo holte mit dem siebten Platz immerhin eine Top-Ten-Platzierung für Honda heraus.

Auf Rang acht mit dem Argentinier Luciano Benavides wieder ein KTM-Mann aus dem Werksteam. Den neunten Platz sicherte sich Oriol Mena vom kleinen indisch-bayerischen Team Hero, Rang 10 ging an Daniel Nosiglia aus der Familie des motorsportverrückten bolivianischen Honda-Importeurs.

Rally Dakar 2019 – Endstand

Rang

Fahrer

Nation

Team

Zeit / Rückstand

1

Price Toby

AUS

Red Bull KTM Rally Factory Team

33:57'16

2

Walkner Matthias

AUT

Red Bull KTM Rally Factory Team

+09'13

3

Sunderland Sam

GBR

Red Bull KTM Rally Factory Team

+13'34

4

Quintanilla Pablo

CHI

Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing

+20'46

5

Short Andrew

USA

Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing

+44'10

6

De Soultrait Xavier

FRA

Yamalube Yamaha Official Rally Team

+54'00

7

Cornejo José Ignacio

CHI

Monster Energy Honda Team

+01:08'06

8

Benavides Luciano

ARG

Red Bull KTM Rally Factory Team

+01:09'10

9

Mena Oriol

SPA

Hero Motorsports Team Rally

+02'08'41

10

Nosiglia Daniel

BOL

Honda Argentina - MEC Team

+02:31'53

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren