Ducati Corse steigt mit Andrea Saveri in den eSport ein

Weltmeisterschaft der Videospieler

Ducati steigt in den eSport ein

Während für diese Saison immer mehr reale Motorsportveranstaltungen abgesagt werden, steigt Ducati in den eSport ein. Das Werksteam Ducati Corse hat den amtierenden »MotoGP«-Weltmeister AndrewZh engagiert.

Dieses Jahr geht die MotoGP eSport-Meisterschaft in ihre vierte Saison. Es handelt sich dabei um das Duell von Spielern des Videospiels »MotoGP«. Das vom Rechteinhaber der realen Rennserie lizensierte Game bildet das Renngeschehen in der Königsklasse virtuell ab.

Nach einer Qualifikation kämpfen 11 für die MotoGP-Teams ausgewählte Spieler in der Global Series, einer Meisterschaft mit acht Rennen an vier verschiedenen MotoGP-Orten, um den Titel.

Dass Motorradrennen als eSport längst nicht mehr als Zeitvertreib für Nerds belächelt, sondern von der Industrie als Zugang zu neuen Zielgruppen gesehen werden, zeigt der geplante »INTERMOT Cup« als Flankierung der Motorradmesse im Herbst ebenso wie der nun bekanntgewordene Einstieg des Ducati Werksteams in das virtuelle Renngeschehen.

Frontmann des eSport-Teams von Ducati Corse wird Andrea Saveri, in der Gamer-Szene bekannt als AndrewZh. Der 19-Jährige ist amtierender Weltmeister des Spiels und wurde 2018 Dritter. Praktischerweise wohnt er auch noch ganz in der Nähe des Werks in Borgo Panigale und stammt aus einer Familie begeisterter Ducatisti.

Wie die erste Saison des Werksteams verlaufen wird, ist allerdings unklar. Da die Wettkämpfe auf den höchsten Qualifikationslevels an den Orten von realen MotoGP-Läufen im Face-to-Face-Modus ausgetragen werden, stehen und fallen sie damit, ob die Rennen angesichts der Corona Pandemie stattfinden können.

Weitere Informationen

Das Bild zeigt Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci, Andrea Saveri and Michele Pirro (v.l.)

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren