FEMA kritisiert TRUE-Studie der ICCT

Vorwurf der untauglichen Methodik

FEMA kritisiert Studie der ICCT

Die FEMA, Dachorganisation der europäischen Motorradfahrerverbände, hat eine Studie der amerikanischen Umweltorganisation ICCT, die Motorrädern im Stadtverkehr hohe Emissionen vorwirft, scharf kritisiert.

Eine Untersuchung der amerikanischen Umweltorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) über die Umweltverschmutzung durch den Verkehr in Paris kam zu dem Schluss, dass Motorräder und Mopeds überproportional viel CO und NO2 ausstoßen.

Nun meldet sich die FEMA, Dachorganisation der europäischen Motorradfahrerverbände, zu Wort und wirft der sogenannten TRUE-Studie (The Real Urban Emissions Initiative) nicht nur zahlreiche fachliche und methodische Mängel, sondern auch gänzlich falsche Schlussfolgerungen zum Emissionsverhalten von Zweirädern mit Verbrennungsmotor vor. Die Liste der Kritikpunkte der FEMA ist lang, hier nur ein Auszug:

  • Die Messungen seien ausschließlich im heißen Sommer 2018 mit Temperaturen während der Testphase von über 30 Grad Celsius durchgeführt zu haben. Dies bewirke eine drastische Verfälschung der Werte gegenüber durchschnittlichen Bedingungen.
  • Motorisierte Zweiräder fahren gerade im Stadtverkehr häufig nah bei anderen Fahrzeugen, so dass ihre Abgasfahne häufig nicht eindeutig identifiziert werden könne.
  • Die Studie versäumt, zwischen unterschiedlichen Klassen motorisierter Zweiräder zu unterscheiden. So blieben hubraum- und motortypspezifische Unterschiede zwischen Motorrädern und Mofas unberücksichtigt.
  • Die ICCT räume die Mängel ihrer Studie sogar ein, bleibe aber bei der Schlussfolgerung eines problematischen Abgasverhaltens motorisierter Zweiräder.

In die Kritik an der ICCT stimmt auch die ACEM, der Verband der europäischen Motorradhersteller, ein: »Die Schlussfolgerungen des Berichts basieren hauptsächlich auf Messungen von Fahrzeugen der Kategorie L während ihrer Beschleunigungsphase. Eine Verallgemeinerung solcher Ergebnisse entspricht einfach nicht der realen urbanen Realität und führt zu einer drastischen Überschätzung der Fahrzeugemissionen.«

Die ACEM weist zudem auf Tests hin, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission im Jahr 2013 durchgeführt wurden. Diese hätten gezeigt, dass sich die NOx-Emissionen der getesteten Motorräder nicht wirklich von denen der Benzinfahrzeuge unterscheiden, und zudem deutlich niedriger liegen als die eines dieselbetriebenen Fahrzeugs.

Über die ICCT
Das International Council on Clean Transportation (ICCT) ist eine US-amerikanische Nicht-Regierungsorganisation, die für sich in Anspruch nimmt, von Lobbyisten unbeeinflusste Forschung zu betreiben und technische und wissenschaftliche Analysen für Umweltbehörden zu erstellen. Finanziert wird sie von reichen Amerikanern und Briten bzw. deren Erben. Bekannt wurde die ICCT vor allem durch die Aufdeckung des VW-Abgasskandals in den Vereinigten Staaten.

FEMA-Generalsekretär Dolf Willigers fasst seine Sicht der Dinge zusammen: »Der ICCT/TRUE-Bericht über die Fahrzeugemissionen in Paris hat bei Motorrädern zu viele Mängel, um daraus Schlüsse zu ziehen. […] wir begrüßen eine gründliche Forschung zu den Emissionen von Motorrädern. Dies ist jedoch nicht der richtige Weg – und dabei kontraproduktiv«.

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren