Warnwürfel statt Warndreieck

Hilfe und Sicherheit bei Notfällen

Autofahrer kennen es und müssen es mitführen. Motorradfahrer benötigen es im Pannen- und Notfall auch, müssen es aber nicht dabei haben – das Warndreieck. Aus Bayern kommt nun der Warnwürfel. Eine Alternative?

Als Motorradfahrer hat man im Pannenfall meist kein Warndreieck dabei, maximal eine Überstulphaube für den Helm. Der Warnwürfel könnte eine Alternative sein. Klein zusammengelegt pass er fast überall rein, aufgeklappt macht er sich groß. Die Aufschriften „Hilfe“ und „Help“ beziehungsweise ein großes Ausrufezeichen zeigen die Notsituation an. Der TÜV Süd hat den Würfel für den Straßenverkehr zugelassen. Die Warnwürfel GmbH (www.warnwuerfel.de) vermarktet ihr Sicherheitstool bereits bei der Werkstattkette ATU, in den Familia-Verbrauchermärkten, bei der Autohandels-Kette Mahag sowie in Kürze bei der Migros in der Schweiz. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 19,90 Euro.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren