Kawasaki Versys 1000

Gründliche Überarbeitung

Kawasaki Versys 1000 und Versys 1000 SE

Mit Motorupdate und zahlreichen neuen Ausstattungsfeatures gehen die Kawasaki Versys 1000 sowie die exklusiv ausgestattete Variante SE ins Modelljahr 2019.

E-Gas und elektrisch gesteuerte Drosselklappen erlauben es Kawasaki, den 1043er Reihenvierzylinder mit zusätzlichen elektronischen Features zu versehen. Der auf Elastizität getrimmte Motor verfügt über eine Traktionskontrolle, Tempomat und bei der Version SE über vier Fahrmodi. Die Standardversion besitzt zwei Stufen zur Anpassung der Motorleistung.

Eine Trägheitsmess-Einheit (IMU) von Bosch liefert die Daten für ein Kurven-ABS.

Eine Assist & Slipper reduziert das Bremsmoment und ist besonders leicht zu betätigen. Noch einfacher gehen die Schaltvorgänge mit dem der Version SE vorbehaltenen Quickshifter vonstatten.

Ebenfalls exklusiv für die SE sind ein elektronisches Fahrwerk sowie Kurvenlicht.

Beide Versionen der Kawasaki Versys 1000 verfügen über folgende Updates: Verstellbarer Windschild, zwei Sitzhöhen zur Wahl, LED-Frontscheinwerfer, radial verschraubte Bremssättel, 310-Millimeter-Vorderbremse, integrierte Gepäcksystem-Aufnahme, Bordsteckdose, Digital-Cockpit.

Der Vierzylinder-Reihenmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen der Kawasaki Versys 1000 leistet 120 PS bei 9000 Umdrehungen in der Minute und hat ein maximales Drehmoment von 102 Newtonmetern bei 7500 Touren.

Der Federweg der Upside-Down-Gabel beträgt 150 Millimeter, am Hinterrad stehen 152 Millimeter zur Verfügung. Die Radgrößen betragen vorne wie hinten 17 Millimeter. Das Gewicht der Kawasaki Versys 1000 wird mit 253 Kilogramm angegeben, das der Variante SE liegt vier Kilogramm darüber, die Sitzhöhe beträgt 840 Millimeter.

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren