Franzosen fahren groß auf

Michelin erweitert Neuheitenprogramm

Mit gleich fünf Reifenneuheiten wartet Michelin zum Jahresende auf. Vier sind im Supersportbereich angesiedelt, eine ist für Enduros.

Nach der Vorstellung des Commander III für Tourer, Chopper und Cruiser (siehe Newsletter vom 2. Dezember) brennt Michelin passend zum Jahreswechsel ein wahres Neuheitenfeuerwerk ab. Newcomer Nummer eins ist der Power 5 (5. u. 6. v. l.), der den Power RS und Power RS+ ablöst. Er soll mit neuer Karkasse und neuen 2CT-Gummimischungen für maximalen Fahrspaß auf öffentlichen Straßen sorgen. Die hohen Silica-Anteile bürgen für viel Nassgrip und lange Laufleistung. Das neu gestaltete Profildesign mit zusätzlichen Einschnitten auf der Profilschulter sowie einer feinen Profilierung auf dem äußersten Laufstreifen des Reifens verfügt über elf Prozent Negativprofil.

Nummer zwei, der Power GP (1. u. 2. v. l.), ergänzt das Angebot an Supersportreifen mit einem Fahrprofil von Hälfte Straße und Hälfte Rennstrecke. Der Power GP profitiert von einer neuen Karkasse, die das Handling verbessert, und den neuen 2CT-Gummimischungen mit einem angepassten Anteil an Silica und Ruß. Im Gegensatz zum Power 5 mit elf Prozent besitzt der Power GP 6,5 Prozent Negativprofilanteil und sorgt mit den speziell entwickelten Slickzonen im Profil für maximierten Grip und hohe Laufleistung auf der Rennstrecke.

Als Ersatz für den Power Cup Evo steht der Power Cup 2 (3. u. 4. v. l.) im Startblock. Der hat zwar mit vier (vorne) bzw. fünf Prozent Negativprofil eine Straßenzulassung, zeigt aber mit seinen übrigen Eigenschaften klar auf die Rennstrecke. Davon zeugt nicht nur beinahe slickartige Profil mit Beginn der Profilschulter, sondern auch seine neue 2CT-Mischung mit hohem Rußanteil, die für maximalen Trockengrip und konstanten Heißgrip ausgelegt ist und für kurze Aufwärmzeiten auf Straße und Strecke entwickelt wurde. Auf der Rennstrecke kann der Power Cup 2 mit Reifenwärmer vorgeheizt werden.

Als Nachfolger des Power Slick Evo und nur für die Rennstrecke präsentiert sich der Power Slick 2 (o. Abb.). Bei ihm wird erstmalig die Bi-Compound-Technik 2CT+ am Hinterrad mit einer neuen Mischung mit hohem Rußanteil verwendet. Er wendet sich in erster Linie an Hobbyrennsportler.

Runter vom Teer, rein ins Gelände. Bei extremen Einsätzen stehen Grip, Traktion und Haltbarkeit des Reifens im Vordergrund. Diese Ansprüche will der neue Hinterradreifen Enduro Xtremist (r.) erfüllen. Er wurde vor allem mit Hinblick auf viel Traktion auf schwierigem Untergrund sowie Verschleißfestigkeit entwickelt. Gute Nachricht zum Schluss: Der bereits für 2019 versprochene Road 5 GT, der Tourenreifen für schwere Motorräder, soll in den nächsten Wochen in den Handel kommen.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren