Moto Morini X-Cape

Mittelklasse-Reiseenduro

Moto Morini X-Cape

Was den Hubraum betrifft, mit 650 Kubik am unteren Rand der Reiseenduro-Mittelklasse angesiedelt, möchte die Moto Morini X-Cape mit hochwertiger Ausstattung punkten.

48 PS leistet der 649 Kubikzentimeter große Reihenzweizylinder der neuen Moto Morini X-Cape – er passt also genau für die Einstiegklasse A2.

Die Größen der Speichenräder sind mit 19/17 Zoll Klassenstandard, die 830 bzw. optional 845 Millimeter Sitzhöhe sind eher auf der komfortablen Seite. Erkauft wird der niedrige Fahrersitz allerdings durch nicht allzu üppige Federwege. Die mit fetten 50er Innenrohren ausgestattete USD-Gabel verfügt über 160 Millimeter Arbeitsweg, am Hinterrad sind es gar nur 135 Millimeter. Die Gabel lässt sich in Federvorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung anpassen, am Zentralfederbein sind Federvorspannung und Zugstufe variabel.

Moto Morini X-Cape
5 Bilder
Moto Morini X-Cape

  Die neue Moto Morini X-Cape

Optisch nimmt die kohärent gestylte Moto Morini X-Cape mit tief heruntergezogenen Kühlerverkleidungen und einem hohen, schmalen Windschild auf der rahmenfesten Verkleidung Anleihen bei Rallye-Maschinen.

Das Cockpit ist mit einem sieben Zoll großen farbigen TFT-Bildschirm üppig ausgestattet, der Windschild lässt sich mit einer Hand einstellen. Beifahrergriffe und ein Voll-LED-Scheinwerfer runden die gute Serienausstattung ab.

Sturzbügel, Heizgriffe und Koffer sollen als Zubehör erhältlich sein.

Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren