MV Agusta F4 Claudio

Hommage an Claudio Castiglioni

MV Agusta F4 Claudio

Mit dem superleichten und exklusiven Sondermodell F4 Claudio präsentiert MV Agusta eine Hommage an den legendären Motorrad-Manager Claudio Castiglioni.

Claudio Castiglioni (1947–2011) zählt zu den wichtigsten Motorradunternehmern nicht nur Italiens sondern weltweit. Sein Motorradimperium, zu dem in besten Zeiten ikonische Marken wie Ducati, Husqvarna und MV Agusta gehörten, setzte in den 1980er Jahren international Trends in Sachen Technik und Motorraddesign.

Claudio Castiglioni gründete 1978 gemeinsam mit seinem Bruder Gianfranco Cagiva. Nachdem zunächst nur Motorräder mit kleinem Hubraum gebaut wurden, benötigte Castiglioni für schwerere Maschinen einen Motorenlieferanten. Die Wahl fiel auf den seinerzeit schwer angeschlagenen Hersteller Ducati. Nach einer Phase der Technologiepartnerschaft übernahm Castiglioni schließlich die Motorradsparte des renommierten Herstellers und begann mit der Sanierung. Sukzessive erwarb Castiglioni weitere historische Motorradmarken wie Husqvarna, Moto Morini und auch MV Agusta.

Unglaublich schöne und technologisch innovative Motorräder wie die MV Agusta F4 oder die Ducati 916 entstanden unter seiner Ägide. Auch räumten die Maschinen aus Castiglionis Imperium unzählige Motorsporttitel ab – vom Straßenrennsport über Motocross bis hin zur Rallye Dakar.

Was dem Firmenkonglomerat jedoch fehlte, war eine nachhaltige Business-Strategie. Bereits Mitte der 1990er Jahre musste sich Castiglioni von Ducati trennen, 2007 ging Husqvarna an BMW, MV Agusta gehört heute einem russischen Investmentfonds und Moto Morini einem chinesischen Hersteller.

Nichtsdestotrotz gilt Claudio Castiglioni als einer der größten Visionäre der Motorradindustrie. MV Agusta hat dem Zweiradbegeisterten mit einem Sondermodell der F4 nun eine Hommage gewidmet.

MV Agusta F4 Claudio
5 Bilder
MV Agusta F4 Claudio

  MV Agusta F4 Claudio

Das Sondermodell mit dem selbsterklärenden Beinamen Claudio basiert – wie könnte es anders sein – auf der F4 RC, dem Modell, dessen Urahn Castiglioni mit soviel Liebe zum Detail zum Leben verhalf.

Titan, Kohlefaser und Leichtmetalllegierungen tragen dazu bei, das Trockengewicht der F4 Claudio auf 183 Kilogramm (Straßenversion) bzw. 175 kg mit Rennkit zu drücken.

Exklusiv für das Sondermodell ist auch die Kupplung. Verbaut wird eine STM-Mehrscheiben-Ölbad-Kupplung, die Betätigung erfolgt über eine Brembo Radialpumpe. Das Sechsgang-Getriebe kann wie bei allen F4 als Kassette gewechselt werden.

Der Motor entspricht dem Renntriebwerk Corsa Corta, das gegenüber der Standardversion über eine feingewuchtete, erleichterte Kurbelwelle verfügt. Die Spitzenleistung beträgt 212 PS bei 13.450 U/min und 115 Nm Drehmoment bei 9.300 U/min. In der straßenzugelassenen Konfiguration bleiben immer noch stattliche 205 PS übrig.

Die vier Fahrmodi werden über exklusiv dem Sondermodell vorbehaltene Drucktasten am Lenker angewählt. Der neue Modus »Custom« ermöglicht die individuelle Anpassung von Parametern wie Gasannahme und Motorbremsung. Überarbeitet präsentiert sich die achtstufige Traktionskontrolle.

Die hochwertigen Federelemente von Öhlins entsprechen den an der F4 standardmäßig verbauten Parts.

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren