MV Agusta Stradale 800

MV Agusta Stradale 800

Auf der Eicma gab es bereits einen Vorgeschmack, jetzt wurde die MV Agusta Stradale 800 im Detail vorgestellt. Mit agilem Motor, handlichem Fahrwerk und jeder Menge Elektronik wendet sich die universelle Maschine an sportlich orientierte Tourenfahrer, die das Besondere suchen.

Kraftvoll motorisierte Multipurpose-Bikes treffen derzeit genau den Nerv einer wachsenden Szene. Das Konzept, die besten Eigenschaften verschiedener Fahrzeuggattungen zu vereinen, ist ja auch bestechend. Die Wendigkeit und Federwegreserven einer Enduro sowie die Leistung eines Sportlers treffen auf brauchbare Tourentauglichkeit.

Auf Landstraßen der niedrigeren Kategorien und engen Pässen fühlen sich diese Bikes besonders wohl. Dabei bereiten sie ihren Piloten nicht nur Fahrspaß, sondern sorgen auch für Aufmerksamkeit beim Stopp am Café.

  Die neue MV Agusta Stradale 800: Konkurrenz für Ducati Hyperstrada & Co.MV Agusta steigt nun auf Basis des 800er Reihendreizylinders in dieses attraktive Segment ein. Wie man es von der exklusiven italienischen Marke gewohnt ist, wird nicht nur feinste Technik geboten, auch das Design hebt die Stradale deutlich vom gewohnten Durchschnitt ab.Der Drilling, der bereits in mehreren Schwestermodellen wie Brutale oder Rivale Dienst tut, ist konsequent als Basis eines Baukastensystems konzipiert. Vom Gasgriff bis zur Einspritzung kommt Elektronik zum Einsatz, so dass sich die Charakteristik mit überschaubarem Aufwand in einem weiten Spektrum variieren lässt. In der Stradale leistet der mit 79 x 54,3 Millimeter kurzhubig ausgelegte Reihendreier 115 PS bei 11.000 Umdrehungen. Das Drehmoment erreicht bereits recht früh in der Kurve hohe Werte und hat seinen Peak bei 9000 Touren. Zusätzlich wurde die Fahrbarkeit des sportlichen Aggregats durch ein um 2,8 Liter vergrößertes Schalldämpfervolumen erhöht.

  Kompakter 800er Reihendreier mit opulentem Elektronikpaket. Verbundrahmen aus Stahlrohr und Leichtmetallguss.
Der Fahrer kann über vier Mappings eine an seine individuellen Ansprüche angepasste Leistungsabgabe wählen. Der Sportmodus gibt die volle Leistung frei, während der Normal- und der Regenmodus die Spitzenleistung auf 90 PS reduzieren, dafür ein erhöhtes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen bieten. Die größte Freiheit genießt der Pilot im Custom-Modus, der zahlreiche Anpassungen erlaubt. So können Zeitpunkt und Intensität des Begrenzereingriffs ebenso definiert werden wie das Ansprechverhalten des Gasgriffs, das Ansprechverhalten des Motors selbst, das Motorbremsmoment sowie die Stärke der Traktionskontrolle.Schalten ohne Kupplungsbetätigung erlaubt der Schaltassistent EAS (Electronically Assisted Shift), der zur Serienausstattung gehört.

  Die MV Agusta Stradale 800 im Detail.Beim Rahmen baut die Stradale auf das hauseigene Konzept: Die Kombination aus Gitterrohrrahmen und Gusselementen. Mit einem Steuerkopfwinkel von 25,5 Grad, 110 Millimetern Nachlauf und einem Radstand von 1460 Millimetern (die Schwinge fällt länger aus als bei den Sportmodellen) versucht MV, für die Stradale einen Kompromiss zu finden, der Wendigkeit mit solidem Geradeauslauf verbindet.Einfluss auf die Fahrwerksgeometrie nehmen auch die mit jeweils 150 Millimetern Arbeitsweg großzügig ausgelegten Federelemente. Das Vorderrad wird von einer voll einstellbaren Upside-Down-Gabel vom Zulieferer Marzocchi geführt. Im Heck kommt ein progressiv arbeitendes, ebenfalls in allen Parametern einstellbares Federbein von Sachs zum Einsatz.Die Bremsanlage sollte selbst sportlichsten Einsätzen gewachsen sein. Mit Unterstützung eines Bosch-ABS der jüngsten Generation arbeiten am Vorderrad zwei 320er Scheiben mit Vierkolbenfestsätteln, am Hinterrad verzögert eine 220er Scheibe mit Zweikolbensattel.Bei so viel sportlicher Technik treten die durchaus vorhandenen Touring-Attribute fast in den Hintergrund. Der Fahrer kann aufrecht hinter einem breiten Lenker Stellung beziehen. Trotz Stufung der Bank wird die Sitzhöhe des Fahrers mit 870 Millimetern angegeben, so dass man von einem halbwegs langstreckentauglichen Kniewinkel ausgehen kann. Windschutz bietet eine transparente, auf der lenkerfesten Verkleidung verschraubte Scheibe. Ein kleines Plus an Komfort darf man von den serienmäßigen Handschalen erwarten. Erhältlich ist die MV Agusta Stradale 800 in den Farben Pearl White/Sand Metallic Grey,  Red/Silver, Bronze Metallic/Pearl White.

Anzeige

+++ INTERMOT 2018 + News + Modelle + Trends +++

Vom 3. bis 10. Oktober 2018 findet in Köln die Motorradmesse INTERMOT statt. Neue Motorräder, überarbeitete Modelle und Trends im Überblick. Alle → INTERMOT News

Anzeige

Suche im News-Archiv

TF-Sonderhefte

Motorrad-Paradies Alpen
10 Traumstrecken, die schönsten Pässe, Touringtipps für Motorradfahrer.  Mehr


50 Jahre Kawasaki
Rückblick auf 50 Jahre Kawasaki in Deutschland: Meilensteine, Motorräder, Menschen. Mehr


Motorrad-Gebrauchtkauf
Ratgeber mit 36 Bikes in ausführlichen Portraits sowie Tipps zu Technik und Recht. Mehr


Honda Spezial
Aktuelle Modelle, Technik, Historie, Sport – alles rund um die faszinierende Motorradmarke. Mehr


Motorrad-Paradies Frankreich
Die schönsten Reiserouten in Frankreich. Dazu Tipps für unterwegs und Sprachführer. Mehr


Motorradmenschen
33 faszinierende Menschen, für die ein Leben ohne Motorrad undenkbar wäre, im Portrait. Mehr

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren