Peugeot P2X Cafe Racer und P2X Roadster

Peugeot baut wieder Motorräder

Gemeinsam mit dem indischen Kooperationspartner Mahindra steigt Peugeot wieder ins Motorradgeschäft ein. Zwei Modelle mit 300er Single wurden unlängst auf dem Pariser Salon gezeigt.

Mehr als ein halbes Jahrhundert, von 1899 bis 1959, baute der französische Fahrzeughersteller Peugeot auch Motorräder. Seither gibt es unter der traditionsreichen Marke nur mehr Roller und Mopeds zu kaufen. Das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit dem indischen Kooperationspartner Mahindra, der bereits 51 Prozent der Peugeot Zweiradsparte besitzt, sollen zwei Motorräder mit flüssigkeitsgekühltem 300-Kubik-Single auf den Markt gebracht werden. Das Aggregat kommt bereits in dem auf dem indischen Markt vertriebenen Zweirad Mojo zum Einsatz und besitzt eine Spitzenleistung von 28 PS und sowie ein maximales Drehmoment von 32 Newtonmetern.

Peugeot P2X Roadster
4 Bilder
Peugeot P2X Café Racer

  Peugeot P2X Roadster (l.) und P2X Café Racer mit 300er Viertaktsingle

P2X heißt das neue Modell und wird in den Varianten Café Racer und Roadster angeboten. Mit USD-Gabel, Wave-Bremsscheiben und volldigitalem Cockpit bringen die Maschinen State-of-the-Art Ausstattungsmerkmale mit.

Der Roadster besitzt Speichenräder, während der Café Racer auf Gussfelgen daherrollt. Im Zuge eines weiteren Ausbaus der Modellpalette sind auch Varianten mit 125er Single geplant.

Preise sowie ein Termin zur Markteinführung sind derzeit noch nicht bekannt. Auf der Messe EICMA in Mailand dürften konkretere Details bekannt gegeben werden.

Anzeige
Anzeige

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren