Rückruf von BMW K- und R-Modellen

Möglicher Defekt am Radträger

Rückruf von BMW K- und R-Modellen

BMW Motorrad ruft K- und R-Modelle der Baujahre 2003 bis 2011 in die Werkstätten. Sicherheitshalber wird der hintere Radträger getauscht. Das Bauteil neigt unter bestimmten Umständen zu gefährlicher Rissbildung.

»Unsachgemäße Wartungsarbeiten« nennt BMW als Grund für die möglicherweise am hinteren Radträger aufgetretenen Schäden. Konkret geht es um das Anziehen der Radschrauben mit Werten deutlich über dem vorgeschriebenen Drehmoment. Auch ein übertriebenes »Festknallen« der hinteren Bremsscheibe, die ebenfalls mit dem Radträger verschraubt ist, gilt als mögliche Ursache für die Rissbildung in dem aus Leichtmetall gefertigten Bauteil.

Potenziell betroffen von dem Defekt sind alle BMW K- und R-Modelle, die zwischen November 2003 und April 2011 gebaut wurden. Aus diesem Grund bittet BMW Motorrad alle Halter der in Frage kommenden Maschinen zu einem kostenlosen Austausch des Bauteils in die Werkstatt.

Allein in Deutschland sind über 80.000 Fahrzeuge von der Rückrufaktion betroffen, weltweit müssen rund 367.000 Motorräder an die Box.

INFO
Ob die eigenen Maschine in die Werkstatt muss, erfahren Halter von potenziell betroffenen Motorrädern online in der Opens external link in new window Rückrufdatenbank des Kraftfahrtbundesamtes oder unter der Service-Nummer des BMW-Kundendienstes Fon 089-125016200.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren