Ultra-Schnellladestation für Elektrofahrzeuge in Jettingen-Scheppach

Prototyp in Jettingen-Scheppach eingeweiht

Ultra-Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge

In einem Gemeinschaftsprojekt erforschen mehrere Unternehmen, darunter BMW und Porsche, eine neue Schnellladetechnologie für Elektrofahrzeuge. Strom für 100 Kilometer soll in weniger als drei Minuten »getankt« werden.

Mit Allego, BMW, Phoenix-Contact, Porsche und Siemens haben sich im Juli 2016 fünf Industrieunternehmen zum Forschungsprojekt »FastCharge« zusammengetan, um das neben der Reichweite drängendste Problem der Elektromobilität zu lösen: Die Ladedauer.

Zur Demonstration der Fortschritte in der gemeinsamen Arbeit wurde in Jettingen-Scheppach nun der Prototyp einer Ladestation mit einer Leistung von bis zu 450 kW eingeweiht. Die im Rahmen des Projekts entstandenen Versuchsfahrzeuge konnten an der Station Strom für 100 Kilometer Reichweite in weniger als drei Minuten laden. 15 Minuten dauerte der komplette Ladevorgang.

Die neue Ladestation ist für Elektro-Modelle aller Marken mit der in Europa üblichen Typ-2-Variante des weltweit verbreiteten Combined Charging System (CCS) geeignet und kann ab sofort kostenlos genutzt werden.

Die Automobilkonzerne BMW und Porsche bringen Know-how im Bau von Elektrofahrzeugen in das Konsortium ein. Phoenix-Contact ist unter anderem auf Schaltgeräte und Steuergeräte spezialisiert, Siemens verfügt über eine eigene Sparte für elektrische Antriebstechnik und Ladelösungen, und Allego ist Betreiber eines der größten Netze von Ladestationen für Elektroautos in Deutschland.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren