Ural-Gespann mit Elektroantrieb

Serienstart in zwei Jahren

Ural-Gespann mit Elektroantrieb

Auf der Progressive Motorcycle Show in Long Beach (Kalifornien) hat der russische Motorradgespannbauer Ural einen Prototypen mit Elektroantrieb gezeigt.

Rustikale russische Technik trifft auf amerikanisches High Tech: Der russische Motorradgespannbauer Ural hat einen Prototypen mit dem Elektroantrieb von Zero Motorcycles ausgestattet. Das Aggregat leistet 60 PS und soll dem Gespann zu einer Reisegeschwindigkeit von 105 Stundenkilometern verhelfen, in der Spitze sollen bis zu 140 km/h drin sein. Als Reichweite werden bei gemäßigter Fahrweise 165 Kilometer angegeben.

Auf der Messe in Long Beach möchte man Reaktionen auf den Prototypen sammeln und für die Serienfertigung nutzbar machen. Der Produktionsstart soll in spätestens zwei Jahren erfolgen.

Die russisch-amerikanische Allianz hat ihren Grund in den Besitzverhältnissen von Ural. Die in Irbit, nahe Swerdlowsk beheimatete Gespannschmiede wurde vor 18 Jahren von drei in den USA lebenden Exilrussen übernommen. Der Prototyp wurde denn auch von einem kalifornischen Entwicklerteam vorgenommen, die Serienfertigung soll hingegen im Stammwerk Irbit erfolgen.

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren