TOUR-Datenbank

Traumstraße Hunsrück

Karte & Intro

Auf Raubzug

Auch wenn er im Hunsrück noch allgegenwärtig ist, sind die Zeiten, als der Schinderhannes dort auf Raubzug ging, längst vorbei. Stattdessen machen Motorradfahrer hier jetzt fette Beute beim Kurvenräubern. Text + Fotos: Hans Michael Engelke

Länge der Tour: ca. 290 km

Dauer: Die Strecke entspricht etwa einer ausgedehnten Tagestour. Mit Muße für Sehenswürdigkeiten können es aber auch problemlos zwei Tage werden.

Aus der folgenden Ausgabe

Tourenfahrer 5/2010

Beschreibung

Traumstraßen Deutschlands – Hunsrück

AUF RAUBZUG

Auch wenn er im Hunsrück noch allgegenwärtig ist, sind die Zeiten, als der Schinderhannes dort auf Raubzug ging, längst vorbei. Stattdessen machen Motorradfahrer hier jetzt fette Beute beim Kurvenräubern.
Text + Fotos: Hans Michael Engelke

Traumstrassen Deutschlands - Hunsrück

Wissenschaftler sind schon ein kauziges Völkchen. Da entdeckt ein Forscher mitten im Schiefer des Hunsrücks den Abdruck eines uralten Gliederfüßers, der bislang noch nicht einmal gerüchteweise bekannt war, und wie nennt er ihn? Schinderhannes! Genauer: Schinderhannes bartelsi. Na ja, wen wundert’s? Der alte Räuber ist in der Tat allgegenwärtig in dem mächtigen Schiefergebirge zwischen Mosel, Rhein und Nahe. Wohin man in dieser Region auch kommt, wohin man auch schaut, überall begegnet man dem Übeltäter. Schinderhannes- Schnitzel, Schinderhannes- Wurst, Schinderhannes- Brot, unzählige Gaststätten »Zum Schinderhannes« –warum nicht dann auch ein Arthropode mit Garnelenschwanz gleichen Namens.

Es war ein gefährliches Pflaster, der einsame Hunsrück, in dem sich Johannes Bückler alias Schinderhannes einst herumtrieb, um harmlose Reisende und Anwohner auszurauben und gelegentlich auch schon mal abzumurksen. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Einsam ist es auch heute noch in den Hochwäldern, aber eben nicht mehr gefährlich. Und so machen wir uns in aller Frühe in der ältesten Stadt Deutschlands, in Trier, auf die Reifen, diesen Teil des Rheinischen Schiefergebirges zu erkunden.

Zügig steigt die B 52 aus dem noch nebligen Tal der Mosel immer weiter empor. Bald lassen wir die letzten Nebelschwaden hinter uns, blicken der Sonne mitten ins Gesicht. Bei Hermeskeil schimmern auf einmal die Silhouetten von Flugzeugen durchs Gebüsch. Eine Fata Morgana? Nein, eine Flugausstellung. Unglaublich, was die Familie Junior da auf gut 76.000 Quadratmetern zusammengetragen hat. Weit über 100 Originalflugzeuge präsentieren sich hier den Besuchern. Die berühmte Super Constellation neben dem berüchtigten Starfighter, der Harrier- Senkrechtstarter gleich hinter der kampfstarken MIG 25 – die über das Gelände verstreuten Exponate dürften nicht nur Flugfans faszinieren. Und wo sonst kann man schon einen Kaffee an Bord der Concorde trinken?

Wir steuern weiter auf die Hunsrückhöhenstraße, die uns in Schlangenlinien langsam, aber sicher in den Idarwald geleitet. Würden wir ihr folgen, kämen wir nach insgesamt 157 kurvigen Kilometern samt ungezählter reizvoller Aussichten an ihrem anderen Ende in Koblenz an. Freilich waren es nicht die guten Aussichten, die zu ihrer Entstehung beitrugen, sondern, wie so oft, militärische Gründe. In den Jahren 1938/39 wurde sie auf Befehl Görings als Aufmarschstraße zur französischen Grenze erbaut.

 

In Morbach verlassen wir die »Straße der weiten Aussicht«. Es geht – alles andere als langweilig – an Langweiler vorbei, halb um den 673 Meter hohen Wildenburger Kopf herum und dann gleich wieder tief hinab ins Tal der Nahe. Hier liegt Idar- Oberstein, die Stadt der Edelsteine. Kaum rollt man durch deren Straßen, fallen sofort die vielen Schilder auf. Juwelen und Edelsteine werden in Idar- Oberstein angepriesen wie andernorts die Brötchen. Natürlich nur zu einem etwas anderen Preis. Wer’s hat, kann in der Nahestadt also richtig Geld loswerden. Aber auch in der Theorie sind die edlen Mineralien interessant. Einen tiefen Einblick in die Welt des kostbaren Gesteins bietet das Edelsteinmuseum. Auch wer sich sonst eher nicht für die dicken Klunker begeistern kann, dürfte sich hier nicht langweilen.

Kurz vor Fischbach verlassen wir das Nahetal, steigen durch eines der zahlreichen Seitentäler wieder auf. Entlang der Deutschen Edelsteinstraße klettern wir hinauf auf die Hunsrückhöhen, vorbei an zahlreichen Zeugnissen der alten Bergbautätigkeiten. In weiten Schwüngen führt der Asphalt vorbei an kleinen, einsamen Höfen und durch die typischen Hunsrückdörfer.

Eine verträumte Welt, wo noch die Misthaufen mitten in der Gemeinde dampfen und die Kühe uns interessiert hinterherschauen. Bei der Bundenbacher Schiefergrube, genau dort, wo Anfang 2009 der Schinderhannes bartelsi entdeckt wurde, biege ich auf die Hunsrück-Burgenund- Schieferstraße ab, die sich eng an einen Bach geschmiegt wieder gen Tal schlängelt.

Unten, wo sie auf die Nahe trifft, liegt Kirn. Ein malerisches Fleckchen mit einer sehenswerten historischen Altstadt, bewacht von der Kyrburg. Die mächtige Burgruine hoch über Kirn ist einer der schönsten Aussichtspunkte der Region und dient immer wieder als Kulisse für Opern- und Theateraufführungen. Und noch eine historische Stätte bei Kirn lohnt den Besuch, das Schloss Dhaun. Als Burg erbaut, später zum Teil abgerissen, dann wieder aufgebaut, fungiert es heute als Bildungsstätte.

Schloss Dhaun im Rücken versinken wir bald darauf im Soonwald. Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, wie gut sich der Schinderhannes mit seinen üblen Gesellen im dichten Grün verbergen konnte. Kilometerweit kurvt die Straße durch nichts als undurchdringlich wirkendes Blattwerk. Erst jenseits von Argenschwang, einem idyllischen Örtchen mit – wie sollte es anders sein – einer Burgruine, lichtet es sich wieder. Jetzt tauchen die ersten Weinberge auf, und wir biegen auf die Naheweinstraße ab, die nicht weniger als 35 Weinorte des Nahelands miteinander verbindet. Klein, aber fein – der viel zitierte Spruch passt selten so gut wie zur Naheweinstraße. Auf nur 130 Kilometern reiht sich entlang des Rundkurses ein Hingucker an den anderen. So zum Beispiel der Rotenfels, die höchste Felswand zwischen Alpen und Skandinavien, oder das mehr als sehenswerte Städtchen Bad Kreuznach.

Für uns ist es nur ein kurzes Intermezzo auf dem Naheweinrundkurs. Schon ab Rheinböllen tauchen wir hinab ins Mittelrheintal. Aufgepasst, die Strecke nach Bacharach ist eine kurvige Spielwiese für Supersportler. Gleich eine ganze Meute wilder Knieschleifer kommt uns bergauf entgegen. Bacharach, das ist dort, wo sich Weintouristen gleich busladungsweise in die Altstädte chauffieren lassen. Schön, aber reichlich voll. Die Altstädte, versteht sich, aber manchmal auch die Touristen. Welch ein Kontrast zu den weitläufigen stillen Hunsrückhöhen, auf denen sich meist Trecker, Mercedes Diesel und Motorräder ein Stelldichein geben. Also bloß schnell zurück dorthin, diesmal etwas nördlicher über Breitscheid.

Bacharach – welch Kontrast zu den Höhen,

 

wo sich statt Touristenmassen Trecker, Mercedes Diesel und Motorräder ein Stelldichein geben

Breitscheid, das klingt wie Breidscheid am Nürburgring, und ähnlich faszinierend wie der Asphalt um die Rennstrecke sind die Kilometer, die hier im Slalom hoch hinaus aus dem Rheintal führen. Oben auf der Höhe halte ich mich an die Schilder nach Simmern / Hunsrück. Und kaum ist man in dem Städtchen angekommen, begegnet er einem auch gleich wieder, der Schinderhannes. Diesmal in Gestalt des Schinderhannesturms. Es war im Februar 1799, als der Gauner zum ersten Mal festgenommen und in ebendiesen Turm gesteckt wurde. Der galt bis dahin als ausbruchssicher. Aber nur bis zum 20. August desselben Jahres. Da gelang dem Bückler nämlich kurzerhand ein Sprung aus dem Turm, und mit leichten Verletzungen machte er sich aus dem Staub, um weitere drei Jahre lang den Hunsrück unsicher zu machen.

Nordwestlich von Simmern führt uns die Deutsche Alleenstraße über Kastellaun und seine Burg in Richtung Mosel. Bevor wir ins Tal der Mosel hinabklettern, wollen wir aber noch ein Stückchen Hunsrückhöhenstraße genießen. Es sind zwar nur gut zehn Kilometer, aber bei diesen Aussichten kann es dauern, bis man sie hinter sich gebracht hat. Weit in die Ferne kann der Blick hier schweifen, über die sanften Hügel, die satten grünen Wiesen und goldbraune Felder. In Kappel setze ich schließlich den Blinker und steuere Liesenich an, wo mit dem TOURENFAHRER- Partnerhaus »Zur Moselhöhe« ein idealer Platz erreicht ist, um in gemütlicher Runde unsere Hunsrück-Traumstraßentour ausklingen zu lassen. Ein idealer Platz aber auch, um vielleicht am nächsten Tag zu einer neuen Hunsrückrunde durchzustarten. Schließlich hat Peter Schmitz, der freundliche Wirt, noch eine Menge guter Vorschläge in der Tasche.

Traumstraßen Deutschlands

Highlights

Besonderheiten: Der Hunsrück ist touristisch recht wenig erschlossen. Es ist (noch) nicht viel los auf seinen Höhen. Vorsicht, auf den Straßen finden sich schon mal landwirtschaftliche Hinterlassenschaften.Sehenswert: Gleich beim Einstieg zur Tour liegt Trier, älteste Stadt Deutschlands und ungemein sehenswert. Porta Nigra, Kaiserthermen und Hauptmarkt nicht verpassen (www.trier.de). Nicht nur für Flugzeugfans: die Flugausstellung Hermeskeil. Einzigartige Sammlung von über 100 Original-Flugzeugen, darunter echte Exoten und Hubschrauber (www.flugausstellung.de). Idar-Oberstein, die Edelsteinstadt, lockt mit dem hochinteressanten Edelsteinmuseum, Minen und Steinschleifen sowie seinem sakralen Wahrzeichen, der Felsenkirche ( www.idar-oberstein.de). Burg Kyrstein und Schloss Dhaun ragen bei Kirn in den Himmel, Mineralienfans schürfen bei Bundenbach in der Schiefergrube und Eisenbahnfreunde müssen einen Blick in das Feldbahnmuseum bei Guldenburg (www.feldbahnmuseum-guldental.de) werfen. Mehr als nur Weinseligkeit hat Bacharach im Mittelrheintal zu bieten. Fachwerk und urige Ensembles schaffen perfekte Rhein-Romantik ( www.bacharach.de). Wer mehr über den Hunsrück-Ganoven Schinderhannes alias Johannes Bückler erfahren möchte, macht sich im Schinderhannesturm in Simmern /Hunsrück schlau. Dort ist ein kleines, aber nettes Museum eingerichtet (www.simmern.de). Vom TOURENFAHRERPartnerhaus »Zur Moselhöhe« ist es nicht weit zu den bekannten Moselorten Beilstein, Cochem oder Zell.Charakter: Der Hunsrück ist eine sanft bergige Region, die von unzähligen schmalen und kurvenreichen Asphaltbändern durchzogen ist. Besonders interessant werden die Strecken, wenn es an den Rändern des Hunsrücks zu Mosel und Rhein hinuntergeht. Dann werden echte Serpentinen geboten.Motorradtreff:  Einen echten Motorradtreff hat der Hunsrück nicht. Ob sich die Terrasse des Kirner Schwimmbads in der Turnstraße etabliert, wird sich zeigen. Gelegentlich trifft man sich dort schon, und es gibt ab und an Events. Bei Lust dort mehr unter 06752/913242. Am Hunsrückrand in Cochem an der Mosel treffen sich bei schönem Wetter bis zu 100 Motorradfahrer an der Hauptstraße unter der Moselbrücke. Ein Imbiss und einige Straßencafés sind in direkter Nähe.

Internet / Touristische Infos:
Ausführliche Infos zum Hunsrück finden sich auf den folgenden Internetseiten:
www.hunsruecktouristik.de
www.hunsrueck-heimat.de
www.hunsrueck-nahereise.de

Hotels

Die folgenden Tourenfahrer Partnerhäuser sind in der Nachbarschaft der Tour

Artikel

Die folgenden Artikel beschreiben Touren in der Nachbarschaft der Tour

Tourenfahrer

  • Klares Abseits, 2 / 2016

    Spektakuläre Sehenswürdigkeiten kann man im Hunsrück ebenso lange suchen wie pulsierende Städte. Das Highlight der sattgrünen, menschenleeren Gegend ist jedoch die einsame Schönheit ihrer Landschaften. Und nicht zu vergessen: ihr kunterbunter Kurvenrummel.Text: Uli Böckmann, Fotos: Rudolf Kuhl

  • Traumstrassen Deutschlands - Hunsrück, 6 / 2010

    Auch wenn er im Hunsrück noch allgegenwärtig ist,sind die Zeiten, als der Schinderhannes dort auf Raubzugging, längst vorbei. Stattdessen machen Motorradfahrerhier jetzt fette Beute beim Kurvenräubern

  • Hunsrück, 7 / 1999

    Abseits der großen Touristenströme entdeckten Markus Biebricher (Fotos) und Sicco Pleuger (Text) den Hunsrück als Kleinod für motorradfahrende Genießer

  • Ich kam, sah und staunte, 7 / 2015

    Veni, vidi, vici – »Ich kam, sah und siegte«: Mit dem wohl bekanntesten Zitat des römischen Feldherrn Gaius JuliusCäsar im Gepäck reiste Uwe Funk (Text & Fotos) auf den Spuren der Römer vom Neckar bis an die Mosel.

  • Deutschland: Entlang der Nahe, einem Fluss im Abseits - Ganz Nahe, 9 / 2011

    Folgt man dem Grenzfluss zwischen Nordpfälzer Bergland und Hunsrück von der Quelle zur Mündung, wähnt man sich die ganze Zeit knapp im Abseits. Nach unseren Regeln ist das eine Empfehlung

  • »Halfpipe«, 11 / 2006

    Anlauf nehmen, im Sturzflug hinunter, bis zur Kuppe bloß nicht denSchwung verlieren und oben die Kehrtwende. Was BMX-Akrobatenvormachen, können Motorradfahrer schon lange. Jedenfalls, wennsie die steilen Hänge des Moseltals als Ziel haben.

  • Kurven? Reich!, 7 / 2017

    Wer besonders kurvige Mittelgebirgsstrecken sucht, wird früher oder später zwangsläufig in der Eifel landen. Uli Böckmann (Text) und Rudolf Kuhl (Fotos) haben sich zwischen dem Ahrgebirge und dem Moseltal verhältnismäßig schwindelig gefahren.

  • Deutschland: Besuch im Oberen Mittelrheintal – Sagenhaftes Heimspiel, 3 / 2012

    Als Exil-Koblenzer muss man mich nicht lange bitten. Eine Tour durchs burgenreiche Mittelrheintal? »Da simmer dabei«, würde der Nord-Rheinländer sagen. Denn zwischen Koblenz und Bingen warten auch auf vermeintlich Ortskundige immer neue Mythen, Sagen und Geschichten

  • Rhein, 5 / 1999

    Was schmeckt besser in Tirol: die üppigen Portionen von Kurven und Kehren oder die bodenständigen Schmankeln, die 129 ausgesuchte Wirte auf dem Tisch bringen? Martin Schempp (Text) und Sylva Harasim (Fotos) haben ausgiebig probiert

  • Eifel- Hunsrück, 1 / 2003

    Die Kelten? Hier im Rheinland? Unmöglich ... Doch, die Kelten, dieses vom Mythos umwobene Volk, waren in weitenTeilen Europas auf allen Seiten der Alpen vertreten, auch in Deutschland. Wir suchten ihre Spuren, eine Reise, vom keltischen Neujahr unterbrochenFotos: Till Kohlmey, Markus Biebricher , Text: Jan Leek

  • Eifel, 6 / 1999

    Ihren Aus-»Flug« in das Kurvenparadies Eifel haben unsereTF-Redakteure Harald Gajewski und Markus Biebricher wörtlich umgesetzt. Nehmen Sie Platz und fliegen Sie mitFotos: Biebricher, Gajewski, Kuhl

  • Wasser und Salz – eine Reise ins Leben, 9 / 2005

    Die Eifel – bei ihrer Entstehung vor rund 13.000 Jahren hat es dort bei Vulkanausbrüchen kräftig gekracht. Jan Leek (Text) und Rudolf Kuhl (Fotos), beide bekennende Eifel-Liebhaber, waren dort unterwegs, wo es auch heute noch sprudelt und brummelt.

  • Mit dem Fluss auf Tuchfühlung, 12 / 2005

    Wer den Rhein zum Leitmotiv einer Motorradreise macht, wird von seinen launischen, schicksalsträchtigen Wasser-massen immer wieder magisch angezogen. Da können die fahrerischen Verlockungen der flussbegleitenden Seitentäler und Höhenzüge noch so extrem se

  • Wettstreit am Moselufer, 5 / 2009

    Wem beschert ein Fluss wohl die schöneren Impressionen,dem Angler oder dem Motorradfahrer?Um einem Jünger Petri die einzig richtige Antwortzu beweisen, sind Hans Michael und AngelikaEngelke in den Sattel gestiegen und der Mosel vonder Mündung bis zur Quelle gefolgt.Text und Fotos: Hans Michael Engelke

  • Mit dem Motorrad auf Geschichtsreise, Teil 2, 7 / 2013

    Unsere Museumsreise geht weiter. In Deutschlands grüner Mitte lassen sich Zweiradhistorie und Motorradtouren fernab vom Fernstraßentrubel prächtig kombinieren. Diesmal stellen wir drei Wochenendtouren vor, die sich je nach Lust und Laune auch zu einer Wochenreise kombinieren lassen. Text: Dirk Köster, Fotos: Museen, Köster

  • Ring-Spektakel, 9 / 2014

    Nürburgring – seit der Eröffnung der Eifeler Bergrennstrecke im Jahr 1927 fasziniert schon die bloße Erwähnung des Namens. Dirk Köster (Text & Fotos) hat sich auf die Suche nach alter Tradition und aktueller Entwicklung rund um die Nürburg gemacht.

  • Himmel & Hölle, 11 / 2007

    Traumstraße in der Eifel, das heißt für viele Biker: Ab in die Grüne Hölle. Unser Autor weiß es besser. Die schönsten Routen starten bei ihm vor der Haustür, und seine ganz persönliche Traumstraße führt Motorradfahrer in den siebten Himmel. Eine Reportage

  • Westerwald, 11 / 2004

    Rauf aufs Motorrad, raus ins Grüne, das ist Kraft spendendeTherapie. Warum nicht mal durch den Westerwald, derals deutsches Mittelgebirge erhöhten Kurvengenusszu bieten hat.

  • Im Land der offenen Ferne, 3 / 2006

    Die Rhön, Biosphärenreservat, Segelfliegerparadies und mit ihrenspektakulären Routen für Motorradfahrer besonders interessant.Andreas Hülsmann (Text und Fotos) hat sich nicht nur zwischenWasserkuppe und Kreuzberg umgesehen, sondern auch die entlegen

  • Kurven? Reich!, 12 / 2016

    Auf der Suche nach kurvigen Strecken hat es Uli Böckmann (Text & Fotos) dieses Mal in den Pfälzer Wald verschlagen. Im größten Wald des Landes fand er unter dem Blätterdach einen prächtigen Slalomkurs mit hohem Erlebniswert.

  • Deutschland: Acht Top-Touren zum Saisonstart – Frühling in Deutschland, 3 / 2013

    Die erste Tour der Saison. Dem Winter Lebewohl sagen und aufbrechen in die erwachende Natur. Durch blühende Landschaften kurven und mit allen Sinnen genießen. Wir haben acht Touren zusammengestellt, die einen besonders intensiven Saisonstart versprechen

  • Deutschland - Sechs Flüsse, 10 / 2010

    Alles am FlussEine alte Weisheit fragt danach, warum man in dieFerne schweifen soll, wo das Gute doch so nahliegt. Wir kombinierten deshalb die Uferstraßen vonWied, Rhein, Mosel, Lahn, Nister und Sieg zu einergroßen Flussfahrt, die es in sich hat

  • Eifel, 12 / 2003

    EIFELZAUBER - Graue Berge im Gegenlicht des frühen Morgens,Reif auf den Wiesen – eine Eifel-Tour im Spätherbstschafft Distanz zur Hektik des Alltags. Gemeinsamerlebt von zweien, die sich auskennen:Till Kohlmey (Fotos) und Wolfgang Zeyen (Text)

  • Eife l- Mosel, 2 / 2002

    Die Eifel: ein Paradies für Motorradfahrer, nicht nur, wenn es um schnelle Runden auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings geht. Es lockt ein tolles Angebot an spannenden MotorradstraßenText: Rudolf Kuhl, Fotos: Christiane und Rudolf Kuhl

  • Deutschland - Sauerkrauttour, 2 / 2011

    Es gibt zwei Sorten von Freizeitkapitänen:solche, die die Sauerkrauttour schon gefahrensind, und solche, die es noch vorhaben.Rundstrecken auf dem Wassersind selten, die Sauerkrauttour legendär.Adriane und Dirk Köster (Text und Fotos)haben die Strecke entlang von Mosel,Saar und Rhein mit Dampfern andererArt befahren – mit kräftigen Trikes

  • Berg- und Talbahn, 4 / 2005

    Abschalten im Herzen von Hessen. Während das hektische Frankfurt nicht umsonst Mainhattan genannt wird, kehrt nur wenige Kilometer Richtung Norden Ruhe ein.

  • Heiter bis würzig, 10 / 2013

    Die Herbsttage im verregneten heimischen Rheinland sind ihm aufs Gemüt geschlagen, doch dann ist von Westen her ein Hochdruckgebiet angerückt. Rudolf Kuhl (Text und Fotos) ist ihm entgegengefahren, um sich in der Südeifel an die Fersen eines Insiders zu heften

  • 4 Länder, 2 Tage, 1 Reifen, 4 / 2015

    Der TOURENFAHRER und Dunlop suchen Testfahrer

  • Westerwildnis, 10 / 2015

    Der Westerwald ist umringt von Mittelgebirgen, die bei Motorradfahrern eine hohe Popularität genießen. Dass so ein Schattendasein auch seine starken Seiten haben kann, erlebten Uli Böckmann (Text) und Rudolf Kuhl (Fotos) auf einer Tour mit einem echten Insider.

  • »Tour de Pommes«, 11 / 2015

    Der Saargau – eine deutsch-französische Grenzregion mit grüner Hügellandschaft, kleinen Straßen und bunten Streuobstwiesen. TF-Leser Armin Hunsicker ist dort zu Hause und zeigte Rudolf Kuhl (Text & Fotos) die Apfelweinstraße.

  • Berauschend vielseitig, 2 / 2016

    Von Marrakesch nach Münster – Bastian Brüsecke (Text & Fotos) hat sich auf eine ungewöhnliche Reise begeben. Sie beginnt mit einer siebentägigen Rallye in Südmarokko, führt ihn von Portugal nach Spanien, über die Pyrenäen nach Frankreich bis zurück in seine Heimat.

  • Weinstrasse, 5 / 2002

    Warme Temperaturen, Sonne, Mandel- und Feigenbäume. In Italien normal, aber in Deutschland? Doch, es gibt auch bei uns eine Region, die vom Klima so begünstigt ist, dass dort die alten Römer bereits vor 2000 Jahren Wein anbauten. Sie liegt zwischen den Ausläufern des Pfälzer Waldes und dem fruchtbaren Rheintal und wird durchzogen von der Deutschen Weinstraße. Und weil sich hier zur Sonne auch noch kurvige Straßen gesellen, lockt ein lohnender Motorrad-AusflugText/Fotos: H. Gajewski, E. Erikson, Fremdenverkehrsverein

  • SAAR, 4 / 2001

    Jahrhunderte lang trug die Saar Kohleschiffe mit dem schwarzen Gold des Saarlandes hinauf nach Lothringen und hinab zur Mosel. TF-Autor Rudolf Kuhl folgte ihrem Lauf bis zu den Quellen in den Vogesen und kam mit Unterstützung eines Saarländer Freundes der Geschichte des Flusses und weiteren Dingen auf die Spur

  • Pfalz - Unterwegs auf leisen Sohlen, 11 / 2011

    Der Elektroroller an sich ist nicht als Langstreckenfahrzeug konzipiert. Da es aber hierzulande mutmaßlich Strom an jeder Ecke gibt, lassen wir es auf einen Versuch ankommen und fahren elektrisch von der Eifel bis in die Nordvogesen.

  • Burgunder & Bacchus, 10 / 2017

    Badische Bergstraße, Kraichgau, Ortenau, Breisgau, Kaiserstuhl und Markgräflerland zelebrieren gemeinsam den Badischen Wein. Lars Wennersheide (Text & Fotos) und Marius Becker (Fotos) freuen sich über farbenfrohe Fahrtage und über so manches Feierabendglas auf der Badischen Weinstraße.

  • Im wilden Klein-Europa, 7 / 2015

    Für viele Motorradfahrer in der Mitte und dem Westen Deutschlands ist es nach Luxemburg nur ein kurzer, aber durchaus lohnenswerter Sprung über die Grenze. Uli Böckmann (Text) und Rudolf Kuhl (Fotos) ließen sich von einem Insider »auf Spur« bringen.

  • Way-Lahn, 6 / 2008

    Die herrlichen Straßen entlang der Lahn sind nur ein Highlightbei der Erkundung des Naturparks Taunus mit dem Motorrad.Wir haben uns einmal umgesehen und sind dabei auf vielegute Gründe gestoßen, möglichst bald wiederzukommen.

  • Luxemburg, 9 / 1999

    82 Kilometer hoch, 57 Kilometer breit: Luxemburg ist einZwerg, wenn es um Quadratkilometer geht. Aber um dieging es Christoph Driesen (Text) und Markus Biebricher(Fotos) nicht, denn auf der kleinen Fläche gibt es trotzdemriesig viel zu entdecken

  • Kurven? Reich!, 1 / 2017

    Der Taunus ist eines der ältesten Gebirge des Landes, außerdem finden sich dort die höchsten Gipfel des Rheinischen Schiefergebirges. Gründe genug für Uli Böckmann (Text & Fotos), vor Ort nach der einen oder anderen Kurve zu suchen.Mittelgebirge Teil 3

  • Die Farbe des Goldes, 10 / 2016

    Ein sonniger Herbst wird bekanntlich als golden bezeichnet. Im Waldecker Land hat das edle Metall eine ganz besondere Bedeutung und ist Rudolf Kuhl (Text & Fotos) gleich in mehrfacher Hinsicht begegnet. Eine wahrhaft goldene Spurensuche.