Vespa-Prototyp von 1945

Legendärer Motorroller

75 Jahre Vespa

Die Vespa, Meilenstein der Massenmotorisierung des Kontinents, feiert ihr 75-jähriges Jubiläum. Ein Blick zurück in Bildern.

Im Jahr 1884 wurde die Firma Piaggio bei Genua gegründet. Zunächst im Schiffbau aktiv, verlegt sich das Unternehmen bald auf den Bau von Eisenbahnwaggons und später auf den Flugzeugbau. Um dem wachsenden Bedarf an Luftfahrzeugen gerecht zu werden, errichtete Piaggio ein neues Werk in Pontedera (Toskana).

Die enorme Nachfrage nach Flugzeugen während des Zweiten Weltkriegs bescherte dem Unternehmen enorme Umsätze – wurde ihm aber auch zum Verhängnis. Alliierte Bomber zerstörten das kriegswichtige Werk vollständig.

Nach dem Krieg untersagten die Alliierten dem Unternehmen die Produktion von Rüstungsgütern. Der findige Enrico Piaggio, Sohn des Firmengründers, erkannte jedoch den aufkommenden Bedarf an Mobilität in breiten Bevölkerungsschichten. Am 23. April 1946 meldet er das Patent für einen Motorroller an – die Geburtsstunde der Vespa.

Aus der Not geboren, entwickelte sich die Vespa zu einem Verkaufsschlager und einer der Ikonen der Massenmobilität. Bis heute sind rund 19 Millionen Fahrzeuge der zahlreichen Generationen und Varianten von den Bändern gelaufen. Vespas werden aktuell an drei Standorten gebaut: Im Stammwerk Pontedera, in Vinh Phuc (Vietnam) und Baramati (Indien).

Weitere Informationen

1946 Vespa 98
17 Bilder
1951 Vespa 125 _Roman Holiday
1955 Vespa GS 150
1955 Vespa 125 Sidecar

Auswahl von Vespa-Modellen von 1946 bis heute

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren