BMW Motorrad experimentiert mit e-Fuels

Tests in der WorldSBK

BMW Motorrad experimentiert mit e-Fuels

E-Fuels gelten als wichtiges Instrument, die CO2-Emissionen der Bestandsflotte wirksam zu senken. BMW Motorrad erprobt synthetische Kraftstoffe im Rennsport mit dem Ziel, die Erkenntnisse auf die Großserie zu übertragen.

Das von der EU angestrebte vollständige Verbrennerverbot ab 2035 wurde kurz vor der Ziellinie aufgrund der Bedenken mehrerer Mitgliedsstaaten und nicht zuletzt wegen des massiven Drucks des deutschen Verkehrsministers Volker Wissing (FDP) etwas aufgeweicht. Auch nach dem Zieldatum dürfen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren zugelassen werden – sofern sie mit nicht-fossilen Kraftstoffen betrieben werden. Für die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors in der EU und damit auch in Deutschland mit seiner weltweit führenden Automotive-Industrie wurde also ein kleines Fenster offengelassen. Es besteht noch die Chance, dass 160 Jahre Technologieführerschaft nicht einfach aufgegeben und den fernöstlichen Mitbewerbern überlassen wird.

Wichtigste Motorrad-Rennserien ab 2024 mit e-Fuels

Und auch im Motorsport setzen die Hersteller neben ihrem Engagement in batterieelektrisch angetriebenen Klassen wie der Moto-E weiter auf Motorräder mit Verbrennungsmotor. So auch in der FIM World Superbike Championship (WorldSBK). In dieser Meisterschaft mit seriennahen Maschinen müssen die verwendeten Kraftstoffe – wie übrigens auch in der MotoGP – ab der Saison 2024 mindestens 40 Prozent nicht-fossile Bestandteile enthalten.

BMW Motorrad, mit der M 1000 RR erfolgreich in der Serie engagiert, beteiligt sich intensiv an der Entwicklung synthetischer Kraftstoffe. BMW ist als Partner von Nordoel in das vom Bund geförderte Projekt DeCarTrans eingebunden. DeCarTrans steht für »Demonstrating a Circular Carbon Economy in Transport Along the Value Chain – Demonstration einer kreislauforientierten Kohlenstoffwirtschaft im Verkehr entlang der Wertschöpfungskette«. Ziel des Verbundprojekts ist es aufzuzeigen, wie sich im industriellen Maßstab erneuerbare Kraftstoffe, sogenannte e-Fuels, erzeugen lassen, um die CO2-Emissionen der Bestandsflotte signifikant zu reduzieren.

e-Fuel-Erprobung unter Extrembedingungen

Der Einsatz von e-Fuels im Motorsport erlaubt eine Erprobung der synthetischen Kraftstoffe unter Extrembedingungen. »Nordoel liefert uns alternative Kraftstoffe, die wir an unserem Motorprüfstand unter verschiedenen Bedingungen testen«, erklärt Thomas von Westberg, der das Projekt seitens BMW Motorrad Motorsport betreut. »Im Fokus steht dabei derzeit unser WorldSBK-Motor, in dem wir diese alternativen Kraftstoffe bereits ab 2024 einsetzen werden. Wir führen Analysen durch, Kraftstoffexperten bewerten die Kraftstoffe von der chemischen Seite, und im Mittelpunkt stehen natürlich die Prüfstandsarbeiten mit dem Betrieb im befeuerten Motor mit den entsprechenden Analysen bezüglich Brennverfahren, Gemischbildung, Leistung und Verbrauch. Dazu kommen noch weitere Themen, die mit alternativen Kraftstoffen einhergehen. Weitere Basisuntersuchungen führen wir auch mit anderen Motoren durch, zum Beispiel unserem EWC-Motor. Die Ergebnisse spielen wir zurück an Nordoel, und die Kollegen dort können daraufhin entsprechende Anpassungen vornehmen. Hier besteht ein transparenter, enger Austausch. Ziel der Entwicklung ist ein Kraftstoff, der dem von der FIM definierten Reglement entspricht und gleichzeitig in Kombination mit unserem WorldSBK-Motor bestmögliche Leistungs- und Verbrauchswerte erzielt.«

Technologie-Transfer vom Rennsport in die Serie

Mittelfristiges Ziel von BMW Motorrad ist es, die Erkenntnisse aus dem Rennsport auf handelsübliche Motoren zu übertragen, weshalb ein reger Austausch mit den Entwicklern der Serienfahrzeuge besteht. »Der WorldSBK-Rennmotor verfügt über viele Serienkomponenten, wie beispielsweise das Einspritzsystem oder die Kraftstoffpumpe und einige mehr. Aber mit unseren Rennmotoren bewegen wir uns natürlich permanent im Grenzbereich. Wenn also etwas bei uns im Rennsport funktioniert, dann wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch im Serienbike bei vergleichbaren Lastzuständen funktionieren«, erläutert von Westberg.

Erste Tests mit den neuen alternativen Kraftstoffen auf der Rennstrecke sind noch in diesem Jahr geplant, um sich optimal auf den Einsatz der teilalternativen Kraftstoffe in der WorldSBK-Saison 2024 vorzubereiten.

Weitere Informationen

Collage unter Verwendung von Bildern © BMW Motorrad Motorsport und Lother Gruppe / Nordoel

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren