Voge 300 Rally

Kleine Reiseenduro

Die neue Voge 300 Rally

Voge präsentiert mit der 300 Rally eine der wenigen echten Neuheiten auf der INTERMOT 2022. Der chinesische Hersteller positioniert das offroadtaugliche Tourenmotorrad im Look aktueller Rallyebikes im A2-Segment – und das zu einem absoluten Kampfpreis.

Motorradreisende, die am liebsten nach dem Motto »Weniger ist mehr« unterwegs sind, sollten einen Blick auf die Voge 300 Rally werfen. Der chinesische Hersteller positioniert die Maschine im Look aktueller Rallye-Bikes im A2-Segment. Mit seinen 28,2 PS bei 9000 U/min schöpft der 292 Kubikzentimeter große Viertakt-Single das Leistungslimit dieser Klasse zwar nicht annähernd aus, befindet sich jedoch in bester Gesellschaft. So übertrifft er den Antrieb der Honda CRF 300 Rallye (27,3 PS) um eine knappe Pferdestärke, reicht jedoch nicht an eine BMW R 310 GS (34 PS) oder die deutlich hubraumstärkere KTM 390 Adventure mit ihren 43 PS heran.

Mit dieser Leistung dürfte der flüssigkeitsgekühlte Vierventiler, der auf dem Know-how des Mutterkonzerns und BMW-Partners Loncin basiert, die fahrfertig 158 Kilogramm Voge 300 Rally halbwegs flott in Schwung bringen.

Voge 300 Rally
4 Bilder
Voge 300 Rally
Voge 300 Rally
Voge 300 Rally

 Voge 300 Rally

Ein offroadgerechtes 21-Zoll-Vorderrad und ein Federweg von 205 Millimetern vorne resultieren bei der Voge 300 Rally in der beachtlichen Sitzhöhe von 850 Millimetern. Diese passt jedoch gut zum Rallyelook, der von einer rahmenfesten Verkleidung mit Windschild geprägt wird. Keine Angaben macht Voge zum Federweg der Hinterradaufhängung. Hier kommen eine klassische Zweiarmschwinge sowie ein über Hebel angelenktes Zentralfederbein zum Einsatz. Die Federvorspannung lässt sich anpassen.

Ein ABS, das ein Blockieren der mit jeweils einer Scheibe vorne und hinten ausgestatteten Bremsanlage bei Schreckbremsungen verhindert, ist das einzige Assistenzsystem an Bord.

Die Beleuchtungs- und Signalanlage arbeitet mit herkömmlichen Glühlampen, dafür gibt es ein digitales Kombiinstrument. Ein Sturzbügel sowie Handschützer sind ebenfalls serienmäßig. Wer sich eine noch umfangreichere Ausstattung wünscht, hat angesichts des Verkaufspreises von 4599 Euro (inkl. Überführung) noch jede Menge Spielgeld übrig.

Weitere Informationen

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren