FEMA fordert Datenhoheit für Motorradfahrer

Nutzung von Fahrzeugdaten durch Motorradhersteller

FEMA fordert Datenhoheit für Motorradfahrer

Moderne Fahrzeuge sammeln Unmengen an Daten. Dies gilt zunehmend auch für Motorräder. Die FEMA, Dachorganisation der europäischen Motorradfahrerverbände, fordert nun klare Regelungen für die Nutzung dieser Daten durch die Fahrzeughersteller.

Geschwindigkeit, Schräglage, Raddrehzahl, Drosselklappenstellung – dies sind nur einige wenige der Parameter, die von Sensoren am Motorrad permanent erhoben werden. Diese Echtzeit-Daten bilden die Grundlage für die Regeleingriffe moderner Assistenzsysteme. Doch zahlreiche Werte werden nicht nur ad hoc für die Regelprozesse genutzt, sondern auch in der Fahrzeugelektronik gespeichert. Und dies aus gutem Grund: Sie können in der Werkstatt bei der Fehlerdiagnose hilfreich sein.

Problematisch wird die Sache, wenn der Eigentümer des Motorrades nicht weiß, welche Daten ausgelesen werden und was mit diesen geschieht. Auf diese Problematik hat unlängst die FEMA hingewiesen und ein Schreiben an die EU-Kommission übersandt, in dem ein umfassender Datenschutz für Motorradfahrer gefordert wird.

Dass es sich um keine theoretische Debatte handelt, zeigt das Beispiel BMW. Laut FEMA hat der Motorradhersteller bestätigt, dass Daten aus dem OBD-System (On-Board-Diagnose) von Motorrädern bei Wartungs- und Reparaturarbeiten in BMW-Werkstätten ohne ausdrückliche Zustimmung oder Wissen und sogar auf Kosten des Fahrzeughalters ausgelesen werden, um sie an die BMW-Zentrale zu senden und dort weiterzuverarbeiten.

Im Automobilbereich, wo schon deutlich länger und in viel größerem Umfang Fahrzeugdaten gesammelt werden, hat sich bereits Widerstand gegen den laxen Umgang mit den Daten formiert. Mehrere Automobilverbände haben sich AFCAR-Verbund zusammengeschlossen. Das Ziel der Initiative lautet, den Autofahrern, die nach Ansicht der Verbände die Eigentümer der Daten sind, die volle Kontrolle über diese zu geben.

In den Konflikt zwischen Automobilherstellern und Verbraucherschützern hat sich auch die EU-Kommission eingeschaltet und unlängst eine öffentliche Anhörung zum Thema durchgeführt. Allerdings ging es dabei nur um Pkw, Busse sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge – und nicht um Motorräder.

Deshalb ist die FEMA nun auf die Europäische Kommission zugegangen und fordert, dass das Eigentum an den Fahrzeugdaten deren Nutzung bei Motorrädern ebenso wie bei anderen Kraftfahrzeugen durch klare Regeln und eindeutig definierte technische Standards optimal geschützt werden.

Weitere Informationen

Foto: FEMA / TEXA

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren