Harley-Davidson Pan America 1250

Zweizylinder-Reiseenduro

Harley-Davidson Pan America 1250

Die Pan America ist das erste Adventure Bike von Harley-Davidson. Die vom 1250er Revolution-Max-Motor angetriebene Maschine verfügt über ein pistentaugliches Fahrwerk, Windschild und integrierte Gepäckhalterungen.

Harley-Davidson, seit jeher abonniert auf Cruiser und schwere Tourer, betritt mit dem neuen Adventure Bike Pan America 1250 Neuland. Den Bezug zur Markenidentität stellt HD-CEO Jochen Zeitz mit einem kleinen Kunstgriff her. Schließlich seien zur Anfangszeit von Harley-Davidson viele Straßen in den Vereinigten Staaten bessere Feldwege gewesen, weshalb die Marke auch ein Offroad-Gen in sich trägt.

Revolution-Max-1250-Motor mit Fahrmodi

Angetrieben wird die Pan America – neben dem Wunsch nach Anteilen im nach wie vor boomenden Markt der schweren Reiseenduros – vom Revolution-Max-1250-Motor, der mit einer Spitzenleistung von 152 PS bei 8750 U/min aufwartet. Das maximale Drehmoment von 128 Newtonmetern liegt bei 6750 Touren an. Seine Abgase entlässt der Twin durch eine Edelstahlanlage.

Fahrmodi regeln die Leistungsabgabe des Twins elektronisch und geben die Intensität der elektronischen Eingriffe vor. Für das Basismodell stehen die Modi Road, Sport, Rain, Off-Road und Off-Road Plus zur Verfügung. Die Regelung der Assistenzsysteme berücksichtigt unter Einbeziehung der Daten einer Inertial Measurement Unit (IMU) auch die Schräglage des Fahrzeugs. Eine Geschwindigkeitsregeleinrichtung ist ebenfalls serienmäßig an Bord.

 

Harley-Davidson Pan America 1250 Special
4 Bilder
Harley-Davidson Pan America 1250

 Die neue Harley-Davidson Pan America 1250 Special (l.) sowie die Standardvariante

Verwindungssteifes Chassis

Um Gewicht zu sparen und eine möglichst hohe Verwindungssteifigkeit des Chassis zu erzielen, ist das Zweizylinderaggregat als mittragende Komponente in einem Verbund aus einer Stahlrohrkonstruktion für den Lenkkopf, einem zentralen Segment sowie einem Heckrahmen verschraubt. Das Startgewicht der Pan America beträgt dennoch stolze 245 Kilogramm.

Der Radstand wird mit 1580 Millimetern angegeben, womit er etwas länger ausfällt als bei der KTM 1290 Super Adventure (1560 Millimeter) oder der BMW R 1250 GS (1514 Millimeter).

Das 17 Zoll große Hinterrad wird von einer Leichtmetallschwinge geführt, die sich über ein Hebelsystem gegen ein Showa-Zentralfederbein mit hydraulisch verstellbarer Federvorspannung abstützt. Als Aufhängung des 19 Zoll messenden Vorderrades dient eine in Federvorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung einstellbare Upside-Down-Gabel mit 47 Millimetern Innenrohrdurchmesser. Die Federwege an Front und Heck betragen jeweils 191 Millimeter.

Für die Bremsanlage am Vorderrad steuert Brembo Vierkolben-Mono-Bloc-Sättel bei, die zwei schwimmend gelagerte 320er Bremsscheiben in die Zange nehmen. Am Hinterrad verzögert eine 280 Millimeter große Scheibe mit Brembo-Zweikolbensattel.

Praxistauglichkeit im Fokus

Touren- und Praxistauglichkeit standen bei der Entwicklung der Pan America im Vordergrund. So lässt sich der Fahrersitz in zwei verschiedenen Sitzhöhen werkzeuglos fixieren und mittels eines Hebels kann die Windschutzscheibe in vier Positionen und über einen Bereich von 46 Millimetern eingestellt werden. Zudem gibt es Haltegriffe und integrierte Gepäckhalterungen, die vorderen Blinker sind gut geschützt unter einem Rohrbügel angebracht.

Und auch die markante querformatige Auslegung des Scheinwerfers hat einen praktischen Hintergrund: So soll eine perfekte Ausleuchtung von Offroad-Trails erreicht werden. Technisch setzt der Hauptscheinwerfer auf der Daymaker-Signature-Technologie auf, die eine taghelle, homogene Ausleuchtung der Fahrbahn ohne störende Hotspots gewährleisten soll. Wie bei allen anderen Beleuchtungselementen der Pan America kommen auch hier Leuchtdioden zum Einsatz.

Cockpit mit großem TFT-Screen

Im Cockpit liefert ein 6,8-Zoll-TFT mit entspiegelter Oberfläche die Informationen. Um gefährliche Spielerein zu vermeiden ist die Touch-Screen-Funktionalität während der Fahrt deaktiviert. Der Fahrer hat dann jedoch die Möglichkeit, ausgewählte Funktionen mittels Bedienelementen am Lenker zu steuern. Infotainment-Funktionen, Telefonie sowie Navigation mit Google Maps stehen bei Koppelung eines Smartphones via Bluetooth zur Verfügung.

Pan America 1250 Special

Jede Menge zusätzliche Features bietet die Version »Special«. Wichtigstes Ausstattungsmerkmal dürfte das semiaktive Fahrwerk mit Beladungsregelung. Die semiaktiven Federelemente, deren Dämpfung auf Basis von Echtzeitdaten permanent an den Fahrbahnzustand angepasst wird, stammen von Showa, bei der Steuerungssoftware handelt es sich um eine Eigenentwicklung von Harley-Davidson.

Zum Ausstattungsumfang der Special zählt auch ein Reifenluftdruck-Kontrollsystem. Hinzukommen zahlreiche Detaillösungen wie ein einstellbares Bremspedal, Hauptständer, Kühlerschutzbügel, Motorschutz, Kurvenlicht, Griffschalen und Heizgriffe. Optional erhältlich ist exklusiv für die Pan America 1250 Special eine Fahrwerksabsenkung, die für sicheren Bodenkontakt im Stand sorgt.

Zubehörprogramm und Fahrerausstattung

Für beide Varianten der Pan America 1250 ist ein umfangreiches Zubehörprogramm verfügbar. Hierzu zählen ein Alukoffersystem ebenso wie Softgepäck und Tankrucksack, Kreuzspeichenräder, Einzelsitze und Lenkererhöhung, Lenkungsdämpfer, eine umfangreiche Protektorenausstattung sowie zahlreiche Accessoires.

Und gemeinsam mit Rev'it hat Harley-Davidson auch eine eigene Linie an Fahrerausstattung für die Pan America 1250 entwickelt. Im Angebot sind verschiedene Jacken und Hosen für Damen und Herren, zwei Helmmodelle, Stiefel sowie Handschuhe.

Verfügbar ab Juni 2021

Die Pan America 1250 ist zu Preisen ab 15.995 Euro erhältlich, die Pan America 1250 Special kostet in der Basiskonfiguration 17.995 Euro (jeweils zzgl. NK). Beide Modelle sollen ab Juni 2021 verfügbar sein.

Technische Daten Harley-Davidson Pan America 1250

Motor

Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor, je zwei obenliegende Nockenwellen, je vier Ventile, Doppelzündung

Bohrung x Hub

105 x 72 mm

Hubraum

1252 ccm

Verdichtung

13,0:1

Max. Leistung:

152 PS bei 8750 U/min

Max. Drehmoment:

128 Nm bei 6750 U/min

Kraftübertragung

Mehrscheiben-Ölbadkupplung, mit Servounterstützung und Antihopping-Funktion, Sechsganggetriebe

Rahmen

Motor als mittragendes Element in Verbund aus Aluminium und Stahlelementen

Vorderradaufhängung

Upside-Down-Gabel, ø 47 mm, Federvorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung einstellbar

Hinterradaufhängung

Zweiarmschwinge aus Leichtmetall, über Hebel angelenktes Zentralfederbein, Federvorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung einstellbar

Räder

Gussräder, vorne 19 Zoll, hinten 17 Zoll

Reifen

vorne: 120/70R19 60V; hinten: 170/60R17 72V

Bremsen

vorne: Zweischeibenbremse, ø 320 mm, radial montierte Vierkolben-Festsättel; hinten Scheibenbremse, ø 280 mm, Einkolbenschwimmsattel

Lenkkopfwinkel

65°

Nachlauf

157 mm

Radstand

1580 mm

Sitzhöhe

869 mm

Bodenfreiheit

210 mm

Tankinhalt

21,2 l

Leergewicht

242 kg

Zul. Gesamtgewicht

454 kg

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren