Harley-Davidson Sportster S

Generationswechsel

Harley-Davidson präsentiert Sportster S

Ausgestattet mit dem Revolution-Max-Motor und modernen Assistenzsystemen schreibt die Sportster S die Geschichte der legendären Baureihe von Harley-Davidson fort.

Ende 2020 gab Harley-Davidson das Aus für die Sportster-Modelle in Europa bekannt. Der in die Jahre gekommenen Motor hatte keine Chance mehr, über die Euro-5-Hürde gehievt zu werden. Doch jetzt ist die Sportster wieder da – mit dem topaktuellen Revolution-Max-1250-Motor.

Das komplett neu entwickelte Aggregat debütierte unlängst in der Reiseenduro Pan America. Für den Einsatz in der Sportster wurde der flüssigkeitsgekühlte V-Twin jedoch leicht modifiziert. So erhielt der Vierventiler etwas geringere Ventildurchmesser und engere Kanäle, um dank einer höheren Strömungsgeschwindigkeit eine bessere Füllung der Zylinder zu erreichen. Der geänderten Geometrie des Zylinderkopfes entsprechend wurde auch der Ansaugtrakt überarbeitet. Und last but not least wurden die Nockenprofile des DOHC-Motors im Sinne einer ausgeglichenen Leistungscharakteristik angepasst.

Nominell drückt der 60-Grad-Twin ein maximales Drehmoment von 125 Newtonmetern bei 6000 Touren auf die Rolle. Die Spitzenleistung des mit 12 zu 1 verdichteten Motors wird mit 122 PS bei 7500 Umdrehungen in der Minute angegeben; bei Bedarf lässt sich der Revolution Max aber auch noch 2000 Touren weiter drehen.

Harley-Davidson Sportster S in Vivid Black
3 Bilder
Harley-Davidson Sportster S in Stone Washed White Pearl
Harley-Davidson Sportster S in Midnight Crimson

 Harley-Davidson Sportster S mit Revolution-Max-1250T-V2-Motor

Das Gehäuse des V2 ist ausreichend steif ausgelegt, um das Aggregat als mittragendes Element ins Chassis zu integrieren. Hierdurch kann die Sportster S auf einen klassischen Hauptrahmen verzichten, wodurch ihr Gesamtgewicht nur vergleichsweise geringe 228 Kilogramm beträgt.

Die Federelemente der Sportster S stammen von Showa. Als Vorderradführung dient eine 43er USD-Gabel, die ebenso wie das hintere Zentralfederbein voll einstellbar ist. Der Monoshock besitzt einen integrierten Ausgleichsbehälter, seine Federvorspannung lässt sich über eine Hydraulik variieren.

Die neue Sportster rollt auf Gussrädern mit fünf Doppelspeichen, gebremst wird mit Stoppern aus dem Hause Brembo. Am Vorderrad arbeitet eine einzelne 320er Scheibe, hinten eine 260er.

Promotion-Video zur Harley-Davidson Sportster S

Der Revolution-Max-Motor verfügt über drei vorprogrammierte Fahrmodi (Sport, Road und Rain), die die Leistungscharakteristik des Motors sowie die Regelintensität der Assistenzsysteme definieren. Zwei zusätzliche Modi können in gewissen Grenzen, entsprechend den Vorlieben des Fahrers programmiert werden.

Zusätzliche Informationen erhalten ABS, Antischlupfregelung und Traktionskontrolle von Trägheitssensoren, die eine Berücksichtigung der Schräglage erlauben. Auch eine Wheelie-Kontrolle, eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein Reifenluftdruck-Kontrollsystem und eine Wegfahrsperre sind serienmäßig.

Als Informationszentrale dient ein TFT-Display; in Verbindung mit einem Smartphone, auf dem die HD-App installiert ist, und einem Headset können zusätzliche Inhalte und Dienste genutzt werden.

Bei der Beleuchtungs- und Signalanlage setzt Harley komplett auf LED-Technik.

Die Harley-Davidson Sportster S ist in den Farben Vivid Black, Stone Washed White Pearl und Midnight Crimson erhältlich. Die Preise beginnen bei 15.495 Euro.

Weitere Informationen

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren