Kleine Sammlerstücke

Foto: Jochen Bangert

Winterausflug

Kleine Sammlerstücke

Nürnberg. Für viele Motorradfans begann die Karriere auf zwei Rädern mit einer Hercules - ob als Fahrrad, Mofa, Moped oder Klein- beziehungsweise Leichtkraftrad.

Die Erinnerung an die Marke will in Merks Motorenmuseum aufrechterhalten. Auf einer extra errichteten Empore in der renovierten ehemaligen Produktionshalle für Fenster stehen viele Exponate quer durch die Jahrzehnte. Und die tragen nicht immer nur das Emblem von Hercules auf dem Tank, sondern auch von Sachs und sogar DKW, da verschiedene Modelle unter diesen Namen im Ausland vertrieben wurden. Aber man muss nicht eingefleischter Markenfan sein, damit sich ein Besuch in der Sammlung lohnt. Diese und auch verschiedene Brot- und Buttermotorräder der Nachkriegszeit oder die legendäre Wankelmaschine W2000 wurden in der Stadt mit der mächtigen Kaiserburg hergestellt. Mit dem Niedergang der deutschen Motorradindustrie kam Hercules zur Fichtel & Sachs AG, die schon lange die Motoren, deren Produktion erst 1997 endete, zum Einbau lieferten. Der Markenname Hercules verschwand und die zuletzt unter dem Namen Sachs produzierten Motorräder mit Suzuki-Motoren oder dem Moped MadAss sind auch schon Teil der Zweiradgeschichte. Die Betreiberfamilie hat auch viele andere Exponate an Fahr- und Motorrädern sowie von Automobilen zusammengetragen. Also ein idealer Ausflugstipp für trübe Wintertage.

Weitere Informationen.

Jochen Bangert

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren