KTM 1290 Super Adventure R, Modelljahrgang 2023

Dezente Modellpflege

KTM 1290 Super Adventure R, Modell 2023

KTM schickt die große Reiseenduro 1290 Super Adventure mit kleineren technischen Updates ins neue Modelljahr. Kurz nach Präsentation der aktualisierten Straßenvariante wurde nun die voll geländetaugliche Ausführung »R« in der 2023er Konfiguration vorgestellt.

Mit der 1290 Super Adventure kämpft KTM an der Spitze des Reiseenduro-Segments um die Gunst der Kundschaft. Mit zwei Ausführungen, S für den schwerpunktmäßigen Straßeneinsatz und R für ernsthaften Betrieb abseits befestigter Wege, möchte der österreichische Hersteller die differenzierten Bedürfnisse der anspruchsvollen Kundschaft zielgenau bedienen.

Beide Varianten gehen mit Detailverbesserungen in die Saison 2023. Widmen wir uns an dieser Stelle der Ausführung R mit ihrem besonders breiten Einsatzspektrum.

Angetrieben wird die KTM 1290 Super Adventure R wie gehabt vom bewährten LC8-Motor mit 1301 Kubikzentimetern Hubraum. Die Werte für Leistung und Drehmoment bleiben mit 160 PS und 138 Newtonmetern gegenüber dem Vorjahresmodell konstant. Auch wenn der V-Twin als weitgehend ausevolutioniert gelten darf, fanden die KTM-Entwickler noch Potenzial für die Gewichtsreduktion und konnten das Aggregat um 1,6 Kilogramm abspecken. Durch Optimierungen an der Karosserie wird die Abwärme des Zweizylinders nun besser um den Fahrer herumgeleitet – sicher ein Komfort-Plus bei langsamer Fahrweise und hohen Temperaturen.

KTM 1290 Super Adventure R, Modelljahrgang 2023
2 Bilder
KTM 1290 Super Adventure R, Modelljahrgang 2023

  KTM 1290 Super Adventure R, Modelljahrgang 2023

Feintuning gibt es von den Federelementen zu vermelden. Gabel wie Zentralfederbein stammen nach wie vor von der Konzernmarke WP Suspension. In der Front arbeitet eine in der Abstimmung optimierte WP XPLOR Gabel mit 48 Millimetern Innenrohrdurchmesser und Split-Cartridge. Ebenfalls leicht angepasst wurde das Setup des Monoshocks aus der gleichen Serie. Ebenso wie für geringe ungefederte Massen wie für hohe Robustheit im Geländeeinsatz stehen die Drahtspeichenräder mit Aluminiumfelgen der Marke Alpina.

Die umfangreiche Ausstattung mit Assistenzsystemen wie Kurven-ABS, (deaktivierbarem) Offroad-ABS, Traktions- und Stabilitätskontrolle bezieht ihre Daten von einem Bosch 6D Schräglagensensor der jüngsten Generation.

Mehr Komfort auf langen Strecken sowie eine individuelle Ergonomie zu bieten, ist der Gedanke hinter den neu geschaffenen Möglichkeiten, sowohl die Position des Lenkers als auch die des Windschilds zu variieren. Zudem verfügt die gestufte Sitzbank, die sich bequem mit einem Knopfdruck entriegeln lässt, über eine optimierte Polsterung, die sich auf langen Strecken positiv bemerkbar machen soll. Und last but not least ist die 2023er KTM 1290 Super Adventure R mit einer Schlüsselfernbedienung ausgestattet. Missbrauch soll durch das Anti-Relay-Attack System (ARA) ausgeschlossen werden.

Dass die Beleuchtungs- und Signalanlage einer Maschine der Premiumklasse rundum mit LED-Technik arbeitet, versteht sich mittlerweile von selbst.

Eine einfachere Navigation verspricht die optimierte Smartphone-Integration. So lässt sich die erweiterte Turn-by-Turn Plus-Navigation vollständig über den Kombischalter sowie das 7-Zoll-TFT-Display steuern. Selbst die Eingabe von Wegpunkten und Navigationsoptionen erfolgt jetzt ebenso nahtlos über die Fahrzeugschalter wie die Rufannahme.

Die KTM 1290 Super Adventure R kann ab sofort bei den Vertragshändlern geordert werden, der Listenpreis beträgt 21.299 Euro.

Weitere Informationen

Fotos: KTM / Philip Platzer, Kiska GmbH

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren