Yamaha unterstützt Riders for Health

Humanitäre Hilfe in Afrika

Yamaha unterstützt Riders for Health

Ergänzend zum sportlichen Engagement beim Africa Eco Race hat sich Yamaha entschlossen, die Hilfsorganisation Riders for Health zu unterstützen.

Bis heute sind zahlreiche Regionen Afrikas nur schwer zugänglich. Um auf schmalen Pfaden oder verschlammten Pisten zügig voranzukommen, ist ein halbwegs geländegängiges Motorrad das ideale Fortbewegungsmittel. Hiervon ist auch die afrikanische NGO Riders for Health überzeugt.

Seit über 30 Jahren stellt die Organisation Motorräder für Mitarbeiter des Gesundheitswesens in einigen der ärmsten und am schwersten zu erreichenden Regionen Afrikas zur Verfügung, in denen die Menschen oft ohne medizinische Grundversorgung auskommen müssen. Die Wartung der Fahrzeuge und die Schulung der Fahrer gehört ebenfalls zum Aufgabenspektrum von Riders for Health.

Riders for Health
2 Bilder
Riders for Health

  Riders for Health stellt Motorräder für das Gesundheitswesen zur Verfügung, schult die Fahrer und wartet die Fahrzeuge.

In den kommenden Monaten werden Yamaha und Riders for Health in Zusammenarbeit mit deren britischen Fundraising-Partner Two Wheels for Life einige Spendenaktionen starten, um zusätzliche Mittel für die Hilfsprojekte zu sammeln.

Andrea Coleman, Mitgründer von Riders for Health und Two Wheels for Life: »Wir sind Yamaha sehr verbunden. Wir setzen die zuverlässigen AG-Modelle seit über 30 Jahren in unseren Afrikaprogrammen ein und ihre Rennteams unterstützen unsere Spendenaktionen seit Beginn der Wohltätigkeitsorganisation. Wir freuen uns, diese neue, wegweisende dreijährige Partnerschaft zwischen Riders for Health, Two Wheels for Life und Yamaha bekannt geben zu können. Zusammen werden wir zeigen, dass Motorräder Leben retten können!«

Weitere Informationen

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren