Ortema geht unter die Bekleidungshersteller

Foto: Ortema

Der nächste Schritt

Ortema geht unter die Bekleidungshersteller

Ortema hat sich einen Namen mit Orthesen, Protektorenjacken, Neckbrace und anderen Schützern gemacht. Die Profis in Sachen Prävention präsentieren nun ihre erste Motorradjacke. Hinter dem Namen „Ladakh“ vermutet man direkt das Abenteuer schlechthin und liegt damit schon ganz richtig. Denn der Initiator hinter der Entwicklung war der im letzten Jahr verstorbene Firmengründer Hartmus Semsch: Er liebte es, im Himalaya unterwegs zu sein.

Die Ladakh besteht aus abriebfestem Nylonmaterial und ist mit Protektoren an Schulter und Ellbogen ausgestattet. Hinzu kommt am Rücken der hauseigenen Ortho-Max-Protektor. Die Jacke soll atmungsaktiv und wasserdicht bis zu einer Wassersäule von 20000 mm sein. Das Thermofutter ist herausnehmbar und wenn das im Sommer nicht reicht, bietet die Ladahk zusätzliche Ventilationsöffnungen. Fünf wasserabweisende Außentaschen, Kragen mit Magnetverschluss und reflektierende Elemente sind weiter Features von Ortemas erster Motorradjacke. Erhältlich für 349 Euro.

Weitere Informationen.

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren