KTM 125 Duke, Modell 2021

Kleinere Designänderungen

KTM bringt die kleinen 21er Dukes

Mit geringfügigen Designänderungen schickt KTM die Modelle 125 Duke und 390 Duke ins Modelljahr 2021.

Mit der 125 Duke hat KTM einen absoluten Topseller im Programm. Die Maschine dominiert auf dem deutschen Markt ganz klar ihr Segment. Mit 5367 Einheiten verkaufte sie sich fast doppelt so gut wie die zweitplatzierte Yamaha MT-125. Und auch die 390 Duke, angesiedelt im schwerumkämpften A2-Segment, lässt mit 2276 verkauften Einheiten viele Konkurrenten hinter sich. Der kernige Single konnte sich 2020 auf Rang acht der meistverkauften Motorräder in Deutschland platzieren.

Mit diesen Erfolgen geht die Strategie von KTM, auch bei den kleinen Hubräumen eine Top-Ausstattung mit hochwertigen Komponenten zu liefern, voll auf. Bereits der ansehnliche Gitterrohrrahmen, den sich die kleinen Eintöpfe mit den großen Modellen der Marke teilen, setzt sie deutlich von den Mitbewerbern ab. Hochwertige Federelemente der Hausmarke WP Suspension und kraftvolle Bremsen erlauben einen sportlichen Fahrstil. Ride-by-Wire und eine Antihopping-Kupplung kommen bei der 390er hinzu.

Ein breites Angebot an Originalzubehör trägt ebenfalls zur Attraktivität der beiden Einsteigermodelle bei.

KTM 125 Duke
4 Bilder
KTM 390 Duke

 KTM 125 Duke (l.) und 390 Duke des Modelljahrgangs 2021.

Technisch gehen die beiden kleinen Dukes unverändert ins neue Modelljahr. Der jüngste Jahrgang ist allerdings am Design zu erkennen. Die 125 Duke ist in zwei Farbgebungen zu haben, der orange Rahmen kontrastiert jeweils mit grauem respektive schwarzem Bodywork.

Die 390 Duke des Modelljahres 2021 ist in den Farben weiß und grau, jeweils mit orangem Rahmen, erhältlich und orientiert sich optisch noch stärker an den großen Schwestermodellen.

Weitere Informationen

Fotos: Kiska, Schedl

Suche im News-Archiv

News-Archiv

TOURENFAHRER-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im TOURENFAHRER-Newsletter.

Jetzt registrieren