Gebrauchtkaufberatung

Kawasaki VN 800/Classic

Ein klassischer Cruiser im Stil der Harley-Davidson Fat Boy, der für weit weniger Geld gleichwertiges Fahrgefühl bietet. Selbst frühe Exemplare werden immer wieder mit erstaunlich niedriger Laufleistung offeriert.

Auf dem Gebrauchtmarkt tummeln sich gleich zwei Langgabler mit der Modellbezeichnung VN 800: Die 1995 bis 2000 angebotene Basisversion gilt als gelungenste Kopie der Harley-Davidson Softail Custom und setzte die Optik des Vorbilds mit 21-Zoll-Rad, stark gestufter Doppelsitzbank und filigranen Kotflügeln konsequent um. Ungleich beliebter ist allerdings die von 1996 bis 2005 gebaute VN 800 Classic – ein klassischer Cruiser, der sich vom Standardmodell unter anderem durch fettere Bereifung, 16-Zoll-Felge vorn, einen steileren Lenkkopfwinkel mit verkürztem Nachlauf und wuchtige Radabdeckungen unterscheidet.

Beiden Versionen gemeinsam ist der dank Ausgleichswelle sehr kultiviert laufende 55-Grad-V2, der als robust und relativ sparsam gilt, leider aber wegen kurzer Wartungsintervalle – Ventile und Öl alle 6000 km – regelmäßige Boxenstopps verlangt. Die Kawa-Schwestern bieten etwas besseren Sitzkomfort als z. B. die ebenfalls in diesem Katalog porträtierten Cruiser Honda VT 750 Shadow und Yamaha XVS 650 Drag Star und sind mit 56 PS auch für längere Touren oder Sozius-Betrieb ausreichend motorisiert.

Gerade noch ausreichend ist die Schräglagenfreiheit; links raspelt schnell der Seitenständer, rechts ist es die Fußraste oder gar der Schalldämpfer – also bei der Besichtigung auf Kratzspuren im teuren Chromrohr achten! Beim Basismodell ist der Wasserkühler wegen des schmalen Schutzblechs kaum vor Steinschlag geschützt, Lackschäden und Rost an Rahmenunterzügen, Kühlerrahmen und -gitter sind keine Seltenheit.

Die Trommelbremse im Hinterrad verzögert nicht sonderlich effektiv, wird daher meist hart ran genommen und muss auf intakte Beläge gecheckt werden. Zu kontrollieren ist der Zustand der Radspeichen, die Verfassung der Bremsscheibe (Riefenbildung, Verzug) und der Unterbau auf Höhe der Schwingenlager, wo unfachmännisches Aufbocken zwecks Radausbau oder Kettenpflege schon mal Lack- bzw. Chromschäden an Schwingenarm sowie Schalldämpfer des vorderen Zylinders verursachen kann.

Wer eine optisch aufgepeppte VN 800 bevorzugt, kann bei vielen Gebrauchtangeboten in die Vollen greifen; kaum eine Maschine ist noch im Originalzustand, Sissybar, Chromträger, Seitentaschen und Spezialrasten sind die Regel. Für sicherheitsrelevante Teile wie Auspuffanlage, Fußrasten, Lenker oder Ochsenaugenblinker gilt: Genau prüfen, ob alles eingetragen oder per Betriebserlaubnis genehmigt ist.